Austriahütte

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Austriahütte
Endlich Schnee! schreibt die Bilder-Welt erst am 22. Jänner 1933, Bild rechts oben zeigt Schladming, rechts unten die Austriahütte vor dem Dachsteinmassiv
Die Austriahütte im Winter
historische Ansicht der Austriahütte
die Hütte im Herbst
Austriahütte
Blick auf die winterliche Austriahütte

Die Austriahütte (1 638 m ü. A.) ist eine Schutzhütte an den südlichen Hängen des Dachsteinmassivs im Bereich der Brandalm nördlich des Brandriedels in der Ramsau.

Allgemeines

Die Austriahütte ist eine Hütte des Oesterreichischen Alpenvereins Sektion Austria. Sie liegt am Fuße des Dachsteinmassivs im nördlichen Gemeindegebiet von Ramsau am Dachstein. In der Hütte gibt es zwei gemütliche Stuben mit Blick auf die Dachsteinsüdwand und Bischofsmütze und 37 Betten in Zwei-, Drei- und Vierbettzimmern sowie 22 Betten in Lagern.

Durch ihre leichte Erreichbarkeit ist die Austriahütte für Familien und Ausflügler geeignet, dient als Stützpunkt für alle alpinen Unternehmungen am Dachstein (Klettersteige, Klettern, Wandern, Bergsteigen) und ist aufgrund des Seminarraumes (Sonnenstube) auch für Kurse, Seminare und Feiern passend.

Geschichte

Die Hütte wurde 1880 erbaut und ist somit die älteste bestehende Schutzhütte des Dachsteinmassivs. Sie beheimatet das höchstgelegenste Museum der Steiermark.

Der direkte Südanstieg blieb dem Bergsteiger lange vorenthalten. Nur auf langen Umwegen gelangte man auf den Schladminger Gletscher und damit auf den Gipfel des Hohen Dachsteins. Bergführer Johann Schrempf, vlg. Auhäusler, beobachtete 1860 auf einer Gamspirsch, wie Gämsen über die Wand zur Hunerscharte aufstiegen. Zusammen mit Johann Steiner erkundete er diesen möglichen Durchstieg am 10. Juni 1875 und fanden den "neuen Ramsauer Dachsteinweg", der in den folgenden Jahren mit Klammern, Stiften und Seilen versichert wurde.

Der neue Zugang von Ramsau machte „mangels geeigneter Unterkünfte" den Bau einer Schutzhütte notwendig. Und in den „Auszügen aus den Jahres-Berichten der Sectionen für 1880", dem Band XII, Jg. 1881 des Deutscher und Oesterreichischer Alpenverein entnommen, steht: „Die Section hat am 28. Juni die Austriahütte am Brandriedel eröffnet und nunmehr mit dem zunächst der Hütte befindlichen Besitzer einer Alpenwirtschaft, dem Schütterbauer, ein Übereinkommen zur Betreuung und Bewirtschaftung der Hütte getroffen, so dass Besucher in der Reisesaison auf gute Unterkunft bei massigen und fixierten Preisen rechnen können."

Die Gesamtkosten (Bau und Einrichtung) beliefen sich auf insgesamt 4.015 swiki:Gulden, die Ausführung lag in den Händen des Gröbminger Baumeisters Josef Winkler. Der Sektion Austria stand damals seine Excellenz Freiherr von Hofmann vor, im Mitgliederverzeichnis 1881 findet man u. a. Karl Ritter von Adamek, Paul Grohmann, Adolf Ritter von Guttenberg, Friedrich Simony, Emil und Otto Zsigmondy.

Sepp Reiter, der „Eberlehner Seppei", Berg- und Skiführer aus der Ramsau, schrieb ein gutes Stück Hütten- und Bergsteigergeschichte am Fuße des Hohen Dachstein. Am 1. Oktober 1924 übernahm er mit seiner Frau Kathi die Schutzhütte mit der Auflage, sie auch im Winter zu bewirtschaften. Keine einfache Zeit für eine junge Familie mit ihren Kindern Helga (* 1928) und Dieter (* 1943). In den 1920er Jahren wurden noch alle Lasten getragen, dann erleichterte ein im swiki:Lungau gekauftes Muli die Arbeit und noch 1951 ging es mit einem Pferd zur Hütte. Im schneereichen Winter 1954 wurde der Weg vom Edelbrunn zur Austriahütte dreizehnmal freigeschaufelt, um die Versorgung sicherzustellen.

Der Sepp war schon 1921 oben, noch als die Simonbauer Nelli (N. Perhab), spätere Guttenberghauswirtin bis 1966 als verheiratete Stocker, die Austriahütte in Pacht nahm — und in diese lange Zeit als Hüttenwirt fiel auch der Bau der neuen Austriahütte. Sie wurde nach kurzer Bauzeit im Sommer 1932 errichtet und am 16. Oktober des gleichen Jahres in einer kleinen Feier ihrer Bestimmung übergeben.

Bergbegeisterung und Naturverbundenheit ließen Sepp und Kathi Reiter einen schweren, aber auch einen erlebnisreichen gemeinsamen Weg gehen. Da kamen die Ramsauer Bergführer und Bergsteiger der guten, alten Zeit, Hubert Peterka, Kurt Maix mit Ulfi Höfler, Fritz Proksch, der Steiner Irg, Harald Gödel, und später die jungen Gipfelstürmer mit Heli Gebauer, Raimund Otte, Gerhard Vikas, Sepp Moosbrugger, Bernhard Stücklschweiger, Karl Hirschmugl, Sepp Strasser, Werner Hollomey, Otto Stiegler und andere zu Besuch in Hütte vorbei

Erreichbarkeit

Von der Ramsau zum Parkplatz beim Alpengasthaus Edelbrunn, dann entweder am Forstweg vorbei am Dachsteinhaus und der Brandalm oder über den Roseggersteig (a bisi anstrengender) in 60 min. zur Hütte.

Von der Ramsau über die Mautstraße Dachsteinstraße zur Talstation der Dachstein Gletscherbahnund zum Parkplatz Türlwandhütte; dann ohne Steigung in 30 min. zuerst über einen schönen Steig und dann über einen Forstweg zur Hütte.

Hüttenwirte

  1. 1880 - 1886: der „Schütterbauer", ein Almnachbar einfachste Betreuung und Bewirtschaftung
  2. 1887: Christian Göll, Kaufmann aus Schladming
  3. 1888 - 1890: Franz Würschinger, Eisenbahnrestaurateur aus Stainach
  4. 1891 - 1896: Konrad Keller, Brauer und Gastwirt in Schladming
  5. 1897: Rosina Kramer, Ramsau
  6. 1898 - 1901: Frau Rössl (oder Rössler?)
  7. 1902: Herr Seebacher, Schladming
  8. 1903 - 1911: Cilli Strohmayer
  9. 1912 - 1920: Franz Steiner mit Schwester Susi und deren Mann Otto Reiter, Ramsau
  10. 1921 - 1924: Nelli Perhab, Ramsau
  11. 1924 - 1963: Katharina und Sepp Reiter, Ramsau
  12. 1963 - 1971: Bernhard Stücklschweiger, Ramsau
  13. 1972 - 1975: Gerhard Schön, Wien
  14. 1975 - 1976: Josef Hammerl, Mondsee
  15. 1976 - 1978: Wolf Dieter Florian, Wien
  16. 1979 - 1982: Hermann Franzel, Ramsau
  17. 1982 - 1983: Johann Jaroschka, Wien
  18. 1983: Elfriede und Alois Huber, Ramsau
  19.  ? : Familie König
  20.  ? : Tilo Wolf
  21. Seit 2017: Alexander mit Bruder Christian Bödenler

Kontakt

die Brüder Christian und Alexander Bödenler
Anschrift Hütte: p/A Türlwandhütte, Schildlehen 48
8972 Ramsau am Dachstein
Telefon Mobil: (06 76) 7 06 38 36
E-Mail: info@austriahuette.at

Bilder

  • Austriahütte – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

 Austriahütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Weblinks

Quellen