Karl Ritter von Adamek

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

swiki:Hofrat[1] Karl Ritter von Adamek [auch Carl Ritter von Adamek] (* 11. August 1838 in Mitrowitz[2]; † 8. Juni 1900 in Wien)[3] war Salzburger Landesgerichtspräsident, Hofrat des Obersten Ge­richts- und Cassationshofes[4] sowie Vorstand der Sektion Austria des Deutschen und Oesterreichischen Alpen-Vereins und verdient um die alpinistische Erschließung des Dachsteingebirges.

Leben

Karl Ritter von Adamek war von 1889 bis 1891 erster Zentralpräsident des Deutschen und Oesterreichischen Alpen-Vereins und von 1892 bis 1896 Leiter der Sektion Austria. In dieser Funktion hat er viel im Dachsteingebirge bewegt: Die Erweiterung der Simonyhütte, der Gosaukammweg und andere Projekte wurden von ihm realisiert. Auch baute er die Hilfstätigkeit des Alpenvereins bei Naturkatastrophen aus und kann damit als ein Wegbereiter der modernen Bergrettung von heute bezeichnet werden. Er führte auch das Bergführerabzeichen ein.

Von 1897 bis 1899 war von Adamek Präsident des swiki:Landesgerichtes Salzburg. Im Jahr 1899 wurde er zum Hofrat des Obersten Gerichtshofes in Wien ernannt[5].

Er starb, erst 61jährig, nach einem kurzen, aber heftigen Leiden.

Nach ihm ist die Adamekhütte im Dachsteingebirge benannt.

Weiterführend

Quellen

Einzelnachweise

  1. Verlinkung(en) mit "swiki:" beginnend führen zu Artikeln im Salzburgwiki, dem Mutterwiki des EnnstalWiki
  2. (das alte Sirmium der Römer), Stadt mit geordnetem Magistrat im kroatisch-slawon. Komitat Syrmien, an der Save
  3. Collegium Rerum Nobilium Austriae: Adelslexikon, Eintrag „Adamek (1881)“
  4. Quelle ANNO, (Linzer) Tages-Post, Ausgabe vom 15. Februar 1899, Seite 4
  5. Quelle huetten.alpenverein.at