Geschichten aus dem Hochtal Wörschachwald: Pioniere

Aus EnnstalWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitzeugendokument
Dieser Artikel ist ein Zeitzeugendokument,ist im Originalwortlaut wiedergegeben und dem EnnstalWiki zur Verfügung gestellt worden. Es sollte daher auf sprachliche Korrekturen bitte verzichtet werden.

GesGeschichten aus dem Hochtal Wörschachwald: Pioniere ist eine private Geschichte, erzählt von Stefan Berger junior aus Liezen, bekannt auch als „Ebner-Steff“, Wörschachwald und Liezen.

Einleitung

Wörschachwald ist ein Hochtal auf ca. 1 100 m Seehöhe, liegt in der ehemaligen Gemeinde Pürgg (ab 1968 Gemeinde Pürgg-Trautenfels und seit 2015 Marktgemeinde Stainach-Pürgg), erreichbar von Tauplitz (sechs bis acht Kilometer). Bekannt ist der Spechtensee (Moorsee – Baden, Fischen, Bogenschießen), der „Spechtensee-Schlepplift“ sowie der Bauernhof „Tischler“ (Alpakaland-Betrieb) und die Gastbetriebe Gasthof Dachsteinblick, Gasthof Wörschachwalder Hof und Spechtenseehütte (bewirtschaftete Schutzhütte des ÖAV. Stainach.)

Pioniere

Wie in vielen Orten und Tälern, gab und gibt es immer Pioniere, die den Ort, die Umgebung, die Bräuche und vieles mehr verändern oder verbessern. Auch in Wörschachwald gab es ganz besondere Menschen, die hervorragendes geleistet haben. Die mit ihren Ideen und Geist für Verbesserungen für die gesamte Bevölkerung eingetreten sind und unter Mithilfe „Aller“ kam es zu guten und Nachhaltigen Lösungen.

Da ist der schon oft erwähnte Schachner vlg. Ehmann, der mit enormen Anstrengungen die erste Schule erbaut hat!

Ein ganz besonders Fortschrittlicher Mann, war der Franz Schachner vlg. Rohrmoser. Er war es, der am meisten für den Fortschritt im Hochtal zwischen Klachau und Wörschachwald getan hat. Er begann 1935 mit dem Bau des Weges durch Wörschachwald. Durch den Bau dieses Weges hat sich viel verändert und hat wohl am meisten zum Fortschritt im ganzen Tal beigetragen. Dabei darf man natürlich diejenigen nicht vergessen, die die wertvolle Aufgabe „Wegobmann“ nach dem Rohrmoser Vater, weitergeführt haben!

Das war der Hans Schachner vlg. Ehmann, der nach dem Krieg sehr viel, auch als Vizebürgermeister in der Gemeinde Pürgg getan hat. Die Federführung beim Wegebau ist aber sehr stark mit dem Rohrmoser verbunden. So waren der Sohn Hermann und weiters der Enkel, ebenfalls Hermann, lange Zeit als Obmänner erfolgreich tätig.

Euer Berger Stefan - für alle Wörschachwalder, noch immer der „Ebner Steff“.

Wörschachwald „Dachsteinblick“ bzw. Liezen im Jänner 2021

Quelle

Erzählungen von Stefan Berger

Ss' Brotwegerl · Die Geschichte von den Chinesen und der Kirche in Pürgg · Der „Ebner Vater“ und das „Pürgger Gleut“ in der Kirche · Der Kapuzinersteg · Die Elektrifizierung von Wörschachwald, Zlem, Dörfl und Lessern in der damaligen Gemeinde Pürgg · Die Gründung des Fremdenverkehrsvereins Pürgg · Gamsjaga-HäuslGindl-Hörndl-Gipfelkreuz · Heuernte im Wandel der Zeit · Die Skiveranstaltungen in Pürgg vor und nach dem Zweiten Weltkrieg

Geschichten aus dem Hochtal Wörschachwald

Da Wörschachwalder Brottrager · Da „Ebner Bua“ und das Kriegsende in Wörschachwald · Entwicklung der Schüler, der Bevölkerung und der Bauern · Der Wörschachwalder-Weg und die Entwicklung in der Landwirtschaft · Pioniere · Das kleine Hörndl in Wörschachwald und die Geschichte des Gipfelkreuzes · Red wia a Wirschochwolner · Zwei Geschichten zu den Dialektwörtern, die so komisch und doch interessant sind! · Die „Schuster-Stör“ in den 1950er-Jahren in Wörschachwald · Die Geburt einer Siedlung in Wörschachwald · Die Telefongeschichte vom Gasthof Dachsteinblick · Der Lehrer Fuchs und ich und mein „scheußliches“ (Volks-)Schulleben in Wörschachwald · Die (Volks-)Schulen in Wörschachwald · Wasserfallweg in Lessern

Gedicht

Aus und vorbei (Gedicht)

Beiträge aus dem Tagebuch der Anna Gasteiner