Admonter Reichenstein

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung
Dieser Artikel informiert über den Reichenstein in den Ennstaler Alpen. Über einen gleichlautenden Berg im Toten Gebirge informiert der Artikel Reichenstein.
Klaus Hoi Reichenstein-Südwand
Karte
Die Admonter Reichensteingruppe 1957: links über Mitte: Admonter Reichenstein, links oben: Gößeck, rechts im Dunst: Paltental.
Franz Pachner, links im Bild und Heinrich Welker, rechts, zwei Wiener Privatbeamte, verunglückten am 10. August 1920 an der Nordwand des Reichensteins tödlich.

Der Admonter Reichenstein ist ein Berg im Südosten von Admont und gehört zu den Ennstaler Alpen. Er ist 2 251 m ü. A. hoch.

Geografie

Er ist der höchste und östlichste Berg der Admonter Reichensteingruppe.

Geschichte

Er wurde als einer der letzten Gesäuseberge im Jahre 1873 von dem Paltentaler Bergführer Krachler bestiegen, der sich um seine anvertrauten Alpinisten ebenso kümmerte wie um die mitgenommene Weinflasche, welche zur Feier des Gipfelsieges geleert wurde[1]. Eine andere Quelle berichtet, dass die Erstbesteigung am 23. Juli 1873 durch Johannes Frischauf, Franz von Juraschek und Mathias Spreiz erfolgte.

Am 11. Juni 1876 gelang dann dem Gesäuse-Pionier Heinrich Heß die zweite Besteigung. 1877 führte er die ersten Durchstiege durch die abweisenden Nordabstürze, den Peternpfad und den Wasserfallweg durch.[2]

Franz Pachner, links im Bild und Heinrich Welker, rechts, zwei Wiener Privatbeamte, verunglückten am 10. August 1920 an der Nordwand des Reichensteins tödlich.[3]

Erreichbarkeit

Von Süden führ von Krumau und Johnsbach über das Kalblinggatterl und den Kalbling ein alpiner Steig, sowie von Norden vom Gesäuseeingang an der Haindlmauer vorbei, auf den Gipfel.

Almen und Hütten

Bilder

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. dieser Text stammt aus der Quelle Hasitschka, Wegpunkte Gesäuse
  2. Quelle anno, Österreichische Touristenzeitung, Ausgabe 1926, Seite 90
  3. Quelle ANNO, das interessante Blatt, Ausgabe vom 2. September 1920, Seite 10