Mödlinger Hütte

Mödlingerhütte im Jahr 2008
Mödlinger Hütte mit der Treffneralm

Die Mödlinger Hütte befindet sich in 1 523 m ü. A. und wird von der ÖAV-Sektion Mödling betrieben.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

16 Betten und 56 Lagerplätzen stehen den Bergsteigern zur Verfügung.

Die gastliche Mödlingerhütte auf dem Treffnersattel bietet Hausmannskost und vor allem die hervorragenden Süßspeisenkreationen der Hüttenwirtin sind weitum berühmt. Die Hütte wurde vor 100 Jahren harmonisch in das Landschaftsbild gebaut und bietet dem Wanderer einen guten Stützpunkt für die Erkundung des Hochplateaus. Besonders der geheimnisvolle Treffnersee regt zum Forschen an, was wohl die prähistorischen Erzsucher dort gefunden haben. Sogar im Winter bietet der Treffnersee eine Besonderheit: Genau an der Gemeindegrenze messen sich die Eisschützen von Johnsbach und Gaishorn am See und tragen ihren jährlichen Wettkampf aus, gemütliches Nachfeiern auf der Mödlinger Hütte inbegriffen.

Geschichte

Am Kamm des Treffnerbodens planten um 1904 Bergsteiger aus Mödling einen alpinen Stützpunkt. Sieben Jahre später fand die Holzschlägerung statt; mittels Wandergatter wurde das benötigte Holz vor Ort geschnitten und so mit dem Hüttenbau begonnen. Im Jahr 1914 konnte der Stützpunkt eröffnet und die ersten Bergsteiger begrüßt werden. Nach den Wirren der Weltkriege wurde das Haus erweitert und ausgebaut.

Die Wirtsleute Helga und Hans Traxler aus Hieflau bewirtschaften seit dem Jahre 1992 die Mödlinger Hütte.

Erreichbarkeit

Der Standort der Mödlinger Hütte liegt am langen Rücken der Treffneralm und bietet der Hütte gleich mehrere Zustiege.

Der klassische Anstieg führt von Johnsbach in 2½ Stunden hinauf. Der Übergang zur Oberst-Klinke-Hütte ist in zwei Stunden gehbar und von Gaishorn am See im Paltental führt die mautpflichtige Panoramastraße Gaishorn am See weit hinauf.

Bilder

  • Mödlinger Hütte – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quelle

Das Beiheft als PDF

Weblink