Die Bergwelt rund um das Ennstal

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landschaft in den Schladminger Tauern rund um den Brettersee
Blick auf Stoderzinken, Kammspitze und Grimmingstock (im Hintergrund)

Die Die Bergwelt rund um das Ennstal prägt das Bilder Landschaften nördlich und südlich des Ennstals einschließlich des Hinterbergertals und dem Ausseerland.

Übersicht

Der Bezirk Liezen wartet mit einer Reihe unterschiedlicher und bemerkenswerten Gebirgszügen und -stöcken auf.

Eingebettet vom sich im Norden erstreckenden Toten Gebirges und im Süden von Dachsteingebirge, Kemetgebirge und Grimmingstock umgeben liegen die beiden Kulturlandschaften Ausseerland und Hinterbergertal im Nordwesten des Bezirks.

Das Dachsteinmassiv im Westen, gefolgt von den Ausläufern des Dachsteingebirges sowie des Kemmetgebirges, des Grimmingstocks, den Ausläufern des Toten Gebirges - der Warscheneckgruppe und ganz im Osten die Ennstaler Alpen bilden den nördlichen Rand des eigentlichen Ennstales mit dem gleichnamigen Fluss.

Im Süden des Ennstales beginnen die weit geschwungenen Hänge der Niederen Tauern, beginnend im Westen mit den Schladminger Tauern und dann übergehend in die Wölzer Tauern.

Im Osten des Bezirks Liezen hat sich die Enns im Gesäuse einen Durchbruch gegraben, der die nördlichen Ennstaler Alpen von den südlichen trennt. Nördlich von Admont, das sich noch im Ennstal befindet, erhebt sich ein eigener Gebirgsstock, die Haller Mauern.

Das Paltental wird an seinem südöstlichen Verlauf von den Rottenmanner Tauern begrenzt, im Nordosten von der Admonter Reichensteingruppe, einem Teilgebirge der Ennstaler Alpen.

Ganz im Südosten des Bezirks Liezen begrenzt die Hochschwabgruppe die Gemeinden Wildalpen und Landl (im Südosten in der Ortschaft Hieflau).

Im EnnstalWiki

Mit Stand Februar 2019 hat das EnnstalWiki knapp über eintausend Berge in Artikeln erfasst (hier ein alphabetische Übersicht) und mit mehreren Zehntausend Bildern illustriert (hier ein alphabetische Übersicht).

Legendenhafte Gebirgsstöcke

Zwei Gebirgsstöcke entlang des Ennstals heben sich besonders markant in der Landschaft ab: Das Dachsteinmassiv mit dem Hohen Dachstein und der Grimmingstock, dem östlichsten Ausläufer des Dachsteingebirges.

Das Dachsteinmassiv mit dem ihn umgebenden Dachsteingebirge zählt zu den besterforschten Gebirgsstöcken Europas, dank des Wissenschafters Prof. Friedrich Simony, der sich im 19. Jahrhundert über Jahrzehnte hindurch dieses Gebirge erforschte und kartografierte. Um das wahre Datum der Erstbesteigung des Hohen Dachsteins entbrannte gegen Mitte des 19. Jahrhunderts ein Streit, doch es stellt sich heute mit hoher Wahrscheinlichkeit heraus, dass die Erstbesteigung des Dachsteins die Erstbesteigung des Torsteins war. Der Alpinismus in diesem Gebirge ist untrennbar mit Margaretha Steiner (Bergsteigerin und Sängerin), Franz Steiner (Bergsteiger und Erstbegeher der Dachstein-Südwand) und seinen Bruder Irg verbunden.

Der Grimmingstock hingegen ist der Bergstock der Sagen und Legende. Das Schloss Trautenfels Universalmuseum Joanneum widmete diesem Bergstock im Sommer 2011 und 2012 eine Ausstellung (Der grimmige Berg - Mons Styriae altissimus) und ein Buch (Der Grimming. Monolith im Ennstal).

Alpinismus

Über Alpinismus informiert ein eigener Artikel.

Wintersport

Die Wintersportgeschichte im Bezirk Liezen und die Wintersportgeschichte von Schladming, die eng mit dem Wintersportverein Schladming verbunden ist, wird in eigenen Artikeln behandelt.

Quellen

  • EnnstalWiki-Einträge