Grimmingstock

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Grimmingstock, fotografiert aus östlicher Richtung.
Der Grimmingstock im Winter
Spätsommermorgenlicht am Grimmingstock

Der Grimmingstock ist ein isolierter Gebirgsstock zwischen dem Ennstal im Süden und dem Steirischem Salzkammergut, der zum Dachsteingebirge gezählt wird.

Allgemeines

Der Grimmingstock bildet den östlichsten Teil des Dachsteingebirges und ist von dessen östlichem Rand, dem Kemetgebirge, durch die Schlucht des Salza-Stausee getrennt. Im Osten des Gebirgsstock befindet sich ein Tal, durch das der Grimmingbach fließt und so eine natürlich Trennung zu den weiter östlich gelegenen südöstlichen Ausläufern des Toten Gebirges darstellt.

Er hat eine Länge von 9,3 Kilometer in leicht südwestlicher-nordöstlicher Ausrichtung und eine Breite von 5,2 Kilometer in leicht südöstlicher-nordwestlicher Ausrichtung.

Folgende Gemeinde haben einen Anteil an diesem Gebirgsstock: Im Norden und Nordwesten Bad Mitterndorf mit Tauplitz, im Osten und Südosten Stainach-Pürgg mit Pürgg und Untergrimming sowie im Süden und Südwesten Mitterberg-Sankt Martin mit St. Martin am Grimming.

Wegen seiner imposanten Erscheinung wurde er lange als der höchste Berg der Steiermark, Mons Styriae altissimus, bezeichnet.

Geologie

Er besteht aber hauptsächlich aus Dachsteinkalk und stellt eine abgebrochene Scholle des Dachsteinstocks dar. 1904 gab es einen mächtigen Bergsturz in Untergrimming im nordöstlichen Gebiet des Grimmingstocks.

Berggipfel (Auszug)

Besonderheiten

Berghütten und Biwak

Höhlen

  • Grimmingtor
  • Schottloch am Liadeck
  • Egelhöhle
  • Lärchrückenhöhle
  • Gamsbrückelhöhle
  • Wasserfallrinnhöhle
  • Blachrinnloch
  • Schutzhöhle in der Grimmingscharte
  • Eisernes Tor
  • Höhle im Stierkar
  • Stierkarschacht
  • Schlagkogelhöhle
  • Calzithöhle
  • Harnischhöhle
  • Neujahrskluft
  • Schlothöhle

Erstbesteigungen

1905: Am 22. Juni besteigen swiki:Karl Doménigg und Karl Greenitz erstmals den leichter zu begehenden, direkt vom Gipfel des Grimming ansetzenden Südostgrat, welcher den südlichen Ast der Großen Schneegrube den Süden abschließt [1].
1914:
14. Juni: Rudolf Hamburger und Karl Plaichinger gelingt die Erstbesteigung und Überschreitung der oberen Weißrinnspitze
20. Juni: Karl Plaichinger gelingt die Erstbesteigung und Überschreitung der unteren Weißrinnscharte
21. Juni: Rudolf Hamburger und Karl Plaichinger gelingt die Erstbesteigung und Überschreitung der unteren Weißrinnspitze
1921:
3. Juli: den beiden Alpinisten Rudolf Hamburger und Karl Plaichinger gelingt die Erstbesteigung der Schartenspitze über und obere und die untere Weißrinnspitze

Bergtragödie am Grimming 1948

Hauptartikel: Bergtragödie am Grimming 1948

Die Bergtragödie am Grimming im Jahr 1948 ereignete sich am 20. Juni, bei dem sowohl der am Berg Verunglückte ums Leben kam als auch einer seiner Retter.

Sagen rund um den Grimming

Bilder

weitere Bilder

  • Grimmingstock – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Literatur

Quellen

Fußnoten

  1. Quelle www.laemmerer.com