Landl

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsansicht
Basisdaten
Politischer Bezirk: Liezen (LI)
Fläche: 104,51 km²
Geografische Koordinaten: 47° 39′ N, 14° 44′ O
Höhe: 512 - 539 m ü. A.
Einwohner: 2 720 (1. Jänner 2018)
Postleitzahl: 8921 und 8931
Vorwahl: 0 36 33
Gemeindekennziffer: 6 12 21
Gliederung: 2 Katastralgemeinden (bis 2014)
6 Katastralgemeinden (ab 2014)
Gemeindeamt: Kirchenlandl 64
8931 Großreifling
Offizielle Website: www.landl.at
Geografische Karte der Stadt:
Politik
Bürgermeister: Bernhard Moser
Gemeinderat: 15 Mitglieder: SPÖ: 10, ÖVP: 3, FPÖ: 2
Bevölkerungs-
entwicklung
Jahr Bevölkerung
1869
1880
1890
1900
1910
1923
1934
1939
1951
1961
1971
1981
1991
2001
2014 1 258
2015 2 877

Landl ist eine Gemeinde im Nordosten des steirischen Ennstals. Sie ist Naturparkgemeinde „Steirische Eisenwurzen“ und Nationalparkgemeinde „Nationalpark Gesäuse“. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 1. Jänner 2015 mit den Gemeinden Gams bei Hieflau, Palfau und der (im Bezirk Leoben liegenden) Gemeinde Hieflau zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde trägt den Namen Landl.

Geografie

Geografische Lage

Das Gemeindegebiet befindet sich im Mündungsbereich der Salza in die Enns, die hier bereits in nördliche Richtung fließt. Im Osten erhebt sich Hochschwabgruppe, im Südosten die Ennstaler- und Eisenerzer Alpen, im Norden die Ybbstaler Alpen. Ennstaler-, Eisenerzer- und Ybbstaler Alpen stoßen im Ortsteil Großreifling aneinander.

Ortsgliederung

Bis zur Gemeindegebietsreform 2015

Ortsteile waren - in Klammern die Einwohnerzahlen (Stand 31. Oktober 2011): Erb, Großreifling (354), Kirchenlandl (478), Krippau (83), Lainbach (46), Mooslandl (411);

Katastralgemeinden waren Krippau und Landl.

Seit Gemeindegebietsreform 2015

Ortsteile sind Erb, Großreifling, Kirchenlandl, Krippau, Lainbach, Mooslandl, Gams, Gamsforst und Krautgraben, Palfau, Hieflau und Jassingau.

Katastralgemeinden sind Krippau, Landl, Gams bei Hieflau, Palfau, Hieflau und Jassingau.

Nachbargemeinden

Bis zur Gemeindegebietsreform 2015

Von Westen beginnend im Uhrzeigersinn St. Gallen, Weißenbach an der Enns, Altenmarkt bei St. Gallen, Palfau, Gams bei Hieflau, Eisenerz, Hieflau und Weng im Gesäuse;

Seit Gemeindegebietsreform 2015

Von Westen beginnend im Uhrzeigersinn St. Gallen, Altenmarkt bei St. Gallen, im Norden Höllenstein an der Ybbs (Bezirk Amstetten) und Göstling an der Ybbs (Bezirk Scheibbs) in Niederösterreich, im Osten Wildalpen, Eisenerz und Radmer (Bezirk Leoben).

Geschichte

Anton Hansch: Blick ins steirische Landltal, 1837
1195: Papst Zöllestin III bestätigt die Kirche St. Andre in Tumpau, wie damals Landl hieß
1273: weiht Bischof swiki:Heinrich von Lützelburg[1] von swiki:Chiemsee die Kirche St. Bartholome
1285: im ältesten Urbau von Tumpau scheinen 60 Güter auf
1412: betreibt Jacob von Perg unter der Steinbrücke den ersten Hammer
1422: Zum ersten Mal scheint in einer Urkunde der Name „Länntlein“ auf
1437: In einem Prachturbar scheinen 60 Gehöfte in „Länntlein“ auf
1478: Abt Johannes III. von Trautmannsdorf senkt den Landlern den Zehent von 33 Prozent auf zehn Prozent
1503: Der erste Amtmann[2] in Landl heißt Christian Praunshofer
1508: Christian Schmied alias Praunshofer baut in Reifling die Nikolauskirche
1523: Die Landler Kirche wird vergrößert und neu geweiht
1525: Landler Bauern, Köhler und Schmiede beteiligen sich bei einem Aufstand
1545: Valentin Abel aus Lainbach wird als 41. Abt von Admont gewählt
1548: Oswald Wastl, Kaplan in Eisenerz, wird erster Pfarrer in Landl
1552: Abt Valentin lässt Gold waschen
1562: erster Schulmeister in Landl
1565: Straßenbau von der Landler Kirche nach St. Gallen
1570: Hans Gasteiger erbaut den Holzrechen in Großreifling, errichtet den Treppelweg und heiratet in Reifling Margarete Knotzer
1572: Andreas Hirschmann ist der erster Bader neben der Kirche
1606: Pest in Landl, alle Almhütten müssen auf Befehl des Kaisers abgebrannt werden
1622: Der Pfarrer siedelt vom alten Pfarrhof (Deutschmann) zum heutigen Pfarrhof
1625: Hans Kerzenmandl alias Wendenstein ist Gründer und erster Eisenobmann der IHG
1630: Die Großreiflinger Hämmer werden von der Innerberger Hauptgewerkschaft eingestellt
1646: Erzherzog Ferdinand V., Sohn des Kaisers, macht Station im Posthof
1649: Der Schwarze Tod, die Pest, bricht letztmals in Landl aus
1661: Leonhard Kerzenmandl lässt die Gruftkapelle zu St. Bartholome bauen
1707: Der Pfarrer Anselm Lüerzer von Landl wird Abt von Admont
1732: Hammermeister Karl Hackl in Lainbach erhält von Papst Clemens II. die Lizenz für eine tägliche Messe
1796: Der Kirchturm wird neu gebaut und bekommt seine heutige Form
1800: bis 1801 Rund 6 000 Franzosen ziehen durch Landl nach Eisenerz
1823: Die Bauern von Landl bekommen ihre Gründe übertragen
1842: In Reifling wird ein Skelett eines Fischsauriers gefunden
1849: Die kirchliche und politische Gemeinde wird getrennt
1865: Die Gemeinde Landl baut die erste Volksschule
1868: Jedes Haus erhält durch die Waldregulierung Waldparzellen
1872: Der erste Zug fährt durch Landl, Kronprinz-Rudolf-Bahn Amstetten - Selzthal
1919: Wahl der ersten freien Gemeindevertretung
1945: Die Gemeinde Landl wird durch eine Demarkationslinie in eine russische und amerikanische Zone getrennt
1950er, 1960er und 1970er Jahre: Ausbau der Infrastruktur, Wasserversorgung, Straßen- und Verkehrswege, Stromversorgung, Wohnhausbau, Beginn der Kanalisierung
1979: Eröffnung des Forstmuseums Silvanum in Großreifling
1982 Bau der zentralen Schul- und Sportstätte Landl
1995 Bau der Freizeitanlage – Badesee Mooslandl
1996: Landl wird Naturparkgemeinde „Steirische Eisenwurzen
1998: Revitalisierung des Treppelweges in der Krippklamm
1995: Eröffnung des Seniorenwohnheimes in Landl
2000: Neubau des Gemeindeamtes Landl
2003: Landl wird Nationalparkgemeinde „Nationalpark Gesäuse
2002: Neubau der Postdistribution und des Postamtes Landl, Kanal- und Wasserversorgung
2005: Neubau der Raiffeisenbank, des Haus- und Gartenmarktes und des Sparmarktes Landl
2006/07: Errichtung des Volkshilfe Pflegezentrums Landl mit Eröffnung im Herbst 2007
2007: Eröffnung des Seniorenpflegezentrum, Eröffnung des Rüsthauses der Freiwilligen Feuerwehr Kirchenlandl
2008: Schwere Sturmschäden zu Jahresbeginn in den Wäldern, Kanalisation Krippau, Erweiterung Postdistribution, Baubeginn Reihenhausbau
2009: Sophie Sir feiert den 100. Geburtstag, Inbetriebnahme des Betriebsgebäude der STEWEAG – STEG, Rad- und Gehwegerrichtung, Einstellung der Gesäusebahn und Schließung der Bahnhöfe Landl und Großreifling
2010: Radwegeröffnung, zehn Jahre Gemeindeamt Landl
2011: 39. Landler Kirtag, Wohnhausneubau Kirchenlandl
2012: Klima– und Energieregion Eisenwurzen startet, 40. Landler Kirtag, Beginn Gemeindestrukturreform

Religionen

Im Ortsteil Kirchenlandl steht die Katholische Pfarrkirche hl. Bartholomäus, im Ortsteil Großreifling die Katholische Filialkirche hl. Nikolaus.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Museen

Musik

Vereine

Sonstige Vereine

Faschingsrunde Großreifling, Fischereiverein Gesäuse-Gstatterboden, Naturfreunde Ortsgruppe Landl, ...

Regelmäßige Veranstaltungen

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

In einem Bogen der Enns folgend verläuft die Gesäuse Straße (B 146), die ab Hieflau in die Eisen Straße (B 115) übergeht. Aus Wildalpen kommend trifft die Hochschwab Straße (B 24) auf die von Nordosten nach Südosten das Gemeindegebiet querende Erlauftal Straße (B 25). Von Großreifling nach Palfau verläuft die Salzastraße (L 714).

Ansässige Unternehmen

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Landl

Wappen

Die Steiermärkische Landesregierung hatte mit Beschluss vom 4. Dezember 1972 der Gemeinde das Recht zur Führung eines Gemeindewappens verliehen[3].

Auszeichnungen

Ehrenring der Gemeinde Landl

Hauptartikel: Ehrenring der Gemeinde Landl
  • Geistlicher Rat P. Martin Silber O.S.B., Pfarrer von Landl, verliehen 1978
  • Josef Ließ, Gemeinderat, Vizebürgermeister und ältester Bürger der Gemeinde Landl, verliehen 1973

Ehrenbürger der Gemeinde Landl

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Landl
  • Geistlicher Rat P. Martin Silber O.S.B., Pfarrer von Landl

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Landl

Bilder

  • Landl – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

 Landl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Weblinks

  • Eintrag zu Landl in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (auf AEIOU)

Quellen

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Landl"

Fußnoten

  1. Verlinkung(en) mit "swiki:" beginnend führen zu Artikeln im Salzburgwiki, dem Mutterwiki des EnnstalWiki
  2. siehe Erklärungen früherer Bezeichnungen und Ausdrücke#A
  3. Quelle www.verwaltung.steiermark.at


Städte und Gemeinden im Bezirk Liezen seit 1. Jänner 2015
Lage des Bezirkes Liezen innerhalb der Steiermark Admont | Aigen im Ennstal | Altaussee | Altenmarkt bei St. Gallen | Ardning | Bad Aussee | Bad Mitterndorf | Donnersbach | Gaishorn am See | Grundlsee | Irdning | Landl | Lassing | Liezen | Rottenmann | St. Gallen | Selzthal | Stainach-Pürgg | Trieben | Wildalpen | Wörschach

Politische Expositur Gröbming