Warscheneckgruppe

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gipfel des Warscheneck
Karte
Warscheneckgruppe mit Ramesch im Vordergrund

Die Warscheneckgruppe ist eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen an der oberösterreichisch-steirischen Grenze, die im Osten des Toten Gebirges anschließt und noch zu diesem gezählt wird. Sie ist ein Landschaftsschutzgebiet.

Allgemeines

Sie ist jener Teil des Toten Gebirges, der im Süden an das Ennstal grenzt (von Stainach über Weißenbach bei Liezen bis zum Pyhrnpass im Osten), im Norden vom Stoder- und Teichltal und im Westen vom Salzsteigjoch (1 733 m ü. A.) nördlich von Pürgg begrenzt wird. Die Warscheneckgruppe weist umfangreiche Hochflächen auf.

Umgrenzungen

Die Warscheneckgruppe unterteilt sich in folgende Berggruppen:

Gipfel

Der Hauptgipfel sind der namensgebende Gipfel, das Warscheneck (2 388 m ü. A.) und der Hochmölbing (2 336 m ü. A.). Weitere Gipfel sind der Angerkogel (2 114 m ü. A.), Nazogl (2 055 m ü. A.), Ramesch (2 119 m ü. A.) Alm-Kogel (2 122 m ü. A.), Raidling (1 905 m ü. A.), Elm (2 234 m ü. A.), Hochtausing 1 823 m ü. A.) u. a.

Gewässer

  • Gleinkersee (806 m ü. A.) am Nordfuß der Warscheneckgruppe bei Windischgarsten;
  • Grimmingbach

Fremdenverkehr

Bekannt als Skigebiete sind Hinterstoder mit Huttererböden und Schafferkogel und die Wurzeralm (beide in Oberösterreich), auf die eine Standseilbahn führt.

Naturschutzgebiet

Naturschutzgebiet Teichlboden

Schutzhütten

  • Hochmölbinghütte (1 684 m ü. A., Steiermark)
  • Zellerhütte (1 575 m ü. A., Oberösterreich)
  • Dümlerhütte (1 495 m ü. A., Oberösterreich)
  • Linzer Haus (1 371 m ü. A., Oberösterreich)

Orte

Hinter- und Vorderstoder, Roßleithen, Windischgarsten und Spital am Pyhrn.

Weiterführendes

  • Eintrag zu Warscheneckgruppe in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (auf AEIOU)

Quellen

  • Lukas Plan: Verbale Beschreibung der Umgrenzung der Teilgruppen des Österreichischen Höhlenverzeichnisses, Stand 08. Jänner 2008, Verband Österreichischer Höhlenforscher, im internet als pdf abrufbar, abgefragt am 6. März 2017
  • Karte Mairs geografischer Verlag Innsbruck - Wien