Gustav Größwang junior

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Größwang junior (* 4. Oktober 1858 in Liezen; † 1. April 1918) war Apotheker, zweimaliger Bürgermeister und Ehrenbürger von Liezen. Er war Politiker der deutschfreiheitlichen Volkspartei.

Leben

Nach dem Gymnasium in Leoben wurde er in Graz zum Apotheker ausgebildet und übernahm nach dem Tode seines Vaters im Jahre 1891 die Apotheke in Liezen. Anlässlich seines Ausscheidens als Bürgermeister wurde er mit Gemeinderatsbeschluss vom 28. November 1912 zum Ehrenbürger ernannt.

Nach einem Bericht der "Steirischer Alpenpost" vom 8. November 1902 wurde er als Abgeordneter der deutschen Volkspartei bereits 1896 Mitglied des Steiermärkischen Landtages. Seine Wiederwahl erfolgte 1902 als Vertreter des Wahlbezirkes Liezen-Aussee. Eine weitere Weiderwahl erfolgte 1909.

1885 fuhr beim zweiten Obersteierischen Straßenwettfahren in Liezen mit. Er musste aber nach einem Sturz aufgeben.

Am 19. November 1895 heiratete er N.N. (* 11. Oktober 1867) in Sankt Gilgen, mit der er zwei Kinder hatte (Auguste, * 24. November 1895 in Sankt Gilgen, und Gustav, * 30. November 1900 in Liezen).

Bürgermeister von Liezen

Erste Amtszeit: 8. August 1896 bis 15. Oktober 1899
Zweite Amtszeit: 15. Dezember 1900 bis 9. August 1912

Quellen

Bürgermeister der Stadt Liezen
Anton Galler | Gustav Größwang senior | Franz Hackl | Josef Herbst | Ferdinand Vasold | Anton Hinterschweiger | Leopold von Sölder zu Prakenstein | Theodor Ritter von Steinberg | Carl Keller | Carl Dobler | Gustav Größwang junior | Michael Matlschweiger | Carl Dobler | Heinrich Kogler | Johann Schlamadinger | Richard Steinhuber | Anton Hasner | Josef Wulz | Roman Holzer | Hans Wolf | Ludwig Comai | Franz Wimmler | Hans Hennelotter | Harold Mezler-Andelberg | Karl Wimmler | Johann Voglhuber | Heinrich Ruff | Rudolf Kaltenböck | Rudolf Hakel | Roswitha Glashüttner