Gollinghütte

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gollinghütte vor ihrer Erweiterung in den 200er-Jahren.
Die Gollinghütte 2012 mit dem neuen Erweiterungsbau.
Umgebung der (alten) Gollinghütte.
Die Gollinghütte 1933, historische Ansichtskarte.
Auf der Terrasse der Gollinghütte.

Die Gollinghütte (1 641 m ü. A.) ist eine Schutzhütte in den Schladminger Tauern am Nordabhang des Hochgollings im Untertal.

Geografie

Von der geräumigen und gut eingerichteten Hütte hat man bei klarem Wetter einen sehr guten Blick auf die Kulisse der Schladminger Tauern. Sie befindet sich auf der Oberen Steinwenderalm vor dem Talschluss des Gollingkessels. Sie ist Ausgangspunkt für Wanderungen und Bergtouren in den Schladminger Tauern. Von ihr aus lässt sich der Hochgolling besteigen, die Klafferkessel-Tour unternehmen und ist auch Etappenziel für Begeher des Tauernhöhenweges in Richtung Landawirseen und Keinprechthütte.

Geschichte

Die 1904 von der 'Alpinen Gesellschaft Preintaler' erbaute Gollinghütte ist ein Symbol für die alpinistische Öffnung der Niederen Tauern. Sie stellt auch ein wichtiges Element des touristischen Angebotes in der Region von Schladming dar. Schon Bundeskanzler Franz Vranitzky (1988) und Bundespräsident Heinz Fischer (2001) waren auf der Gollinghütte zu Gast.

Bei einem Rettungsversuch eines beim Edelweißpflücken verunglückten Bergsteigers 1923 ließ die zu Hilfe eilende Hüttenwirtin Adelheit Gassner selbst ihr Leben.

Ereignisse

2019: Suchaktion nach einem Einheimischen

Am Montag, den 15. Juli 2019 eine Suchaktion mit mehreren Hubschraubern, Hundestaffel und über 80 Suchenden nach einem vermissten 52-jährigen Einheimischen. Am Montagnachmittag war der gute Sportler mit dem Rad Richtung Gollinghütte gestartet und bestieg von dort zu Fuß den Hochgolling. An Hand eines Gipfel-Selfies, das er um 14 Uhr versendete, konnte sein letzte Standort festgestellt werden. Um 18 Uhr wollte er für einen Termin wieder im Tal sein, diesen hielt er aber nicht mehr ein.

Die groß angelegte Suchaktion hatte jedoch bis Donnerstagabend, den 19. Juli 2019, keinen Erfolg. Am Samstagmorgen, den 20. Juli 2019, kam dann die Meldung von Einsatzleiter Klaus Jäger von der Polizei, dass der Abgängige gegen 08:30 Uhr in den Morgenstunden beim Nordostabstieg von der Gollingnordwand tot aufgefunden. Der leblose Körper lag in einer Schneespalte auf etwa 2 100 m Seehöhe.

Die Suche nach dem beruflich und familiär stark in der Region verwurzelten Koch führt zu großer Betroffenheit in Schladming.[1]

Bewirtschaftung

Die Gollinghütte wird von der Alpine Gesellschaft Preintaler betrieben. Sie bietet auch Übernachtungsmöglichkeiten

Die Hütte wird von Mitte Juni bis Ende September mit ihren 100 Übernachtungsplätzen (zwölf Betten und 88 Matratzenlager) bewirtschaftet. Es gib auch Duschmöglichkeit. Bei der Verpflegung kann man auch steirische Schmankerln wie das "Golling Bergsteigeressen", den traditionellen Schokokuchen, einheimische Erdäpfel-Specksuppe, Steirerkas, Zirberl und anderes genießen.

Aufstieg

Vom Parkplatz Riesachfälle im Untertal, 1 075 m ü. A. beträgt die Gehzeit gut 2:30 Stunden.

Nachbarhütten

Pächter

Kontakt

Herta Reiter vlg. Steinwender
Rohrmoosstraße 48
8971 Schladming
Telefon: (06 76) 5 33 62 88 oder (0 36 87) 61 4 97
E-Mail: info@gollinghuette.com

Bildergalerie

weitere Bilder

  • Gollinghütte – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Weblink

Quellen

Einzelverweis

  1. Quelle Kleine Zeitung vom 20. Juli 2019 und [https://www.kleinezeitung.at/steiermark/ennstal/5662391/Schladming_Vermisster-Bergsteiger_Leiche-nach-fuenf-Tagen-Suche?fbclid=IwAR3bslCDONYrGmV4Nx4CDvxk05WzpkFWra3X4ynln-5LJFvbWprOia39qjw 20. Juli 2019