Engelbert Möstl

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pater Engelbert Möstl O.S.B. (* 18. Oktober 1845 in Graz[1]; † 10. Dezember 1906 in Gröbming[2]) war ein benediktinischer katholischer Geistlicher aus dem Benediktinerstift Admont.

Leben

Am 15. April 1869 traf Fürstbischof swiki:Johann VII. Baptist Zwerger[3] von Mautern über Liezen kommend in Admont ein. Am 16. April weihte er Albert Weiß, Engelbert Möstl und Clemens Vogl zu Subdiakonen, am Sonntag den 18. April in der Wallfahrtskirche Frauenberg zu Diakonen und am 24. April erteilte er im Benediktinerstift Admont das Presbyteriat. Am 21. April war er bei der Prälatenwahl im Bibliotheksaal des Stiftes anwesend, am 25. April erteilte er die feierliche Benediction des Prälaten in Frauenberg, und am 23. April fand die Firmung in Admont statt.[4]

Im November 1869 kam er als Aushilfspriester nach swiki:Abtenau,[5] von wo er im Jänner 1871 wieder ins Stift zurückgerufen wurde.[6]

Im Jahr 1877 kam er als Curat nach Kleinsölk, mit 12. Februar 1880 legte er die Chronik der Pfarre Kleinsölk an. Im Juli 1883 kam er als Pfarrvikar nach Gaishorn.[7]

Am 30. September 1901 traf P. Engelbert Möstl zur Kur in Bad Aussee ein. Zu diesem Zeitpunkt war er Pfarrer in Gröbming.[8]

Zuletzt war er Kapitular im Stift Admont und Pfarrvikar in Gröbming. In der Nacht des 3. Dezember 1906 hatte er einen Schlaganfall erlitten, an dessen Folgen er starb.

Quelle

Einzelnachweise

  1. ANNO, Grazer Volksblatt, Ausgabe vom 16. Dezember 1906, Seite 10
  2. ANNO, Grazer Tagblatt, Ausgabe vom 10. Dezember 1906, Seite 3
  3. Verlinkung(en) mit "swiki:" beginnend führen zu Artikeln im Salzburgwiki, dem Mutterwiki des EnnstalWiki
  4. ANNO, Tagespost, Ausgabe vom 20. April 1869, Seite 3
  5. ANNO, Grazer Volksblatt, Ausgabe vom 12. November 1869, Seite 3
  6. ANNO, Gemeinde-Zeitung: unabhängiges politisches Journal, Ausgabe vom 21. Jänner 1871, Seite 14
  7. ANNO, Grazer Volksblatt, Ausgabe vom 5. Juli 1883, Seite 4
  8. ANNO, Cur- und Fremden-Liste des Badeortes Aussee, Ausgabe vom 5. Oktober 1901, Seite 1