Johann Paul Aschauer

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Paul Aschauer war Hafnermeister und von 1858 bis 1861 Bürgermeister von Schladming.

Leben

Johann Paul Aschauer war auch Bürgermeister von Schladming (1858 bis 1861), der in diesem Amt dem Kaufmann Johann Angerer (1844 bis 1858) nachfolgte. Angerer bekleidete diese Funktion als Erster in der Reihe der Schladminger Bürgermeister. Für Aschauer war es eine sehr bewegte Amtsperiode, die er aber mit Geschick bewältigte, war es doch eine Zeit tiefgreifender Verwaltungsreformen im Lande. Durch die politische Neuordnung trat an die Stelle des "Guberniums" die Statthalterei, Bezirkshauptmannschaften nahmen ihre Tätigkeit auf und "Kreisbehörden" wurde aufgelöst. Schließlich konstituierte sich 1861 der erste steirische Landtag.

Während der Tätigkeit Paul Aschauers als Bürgermeister gab es auch innerhalb der Gemeinde bedeutsame Ereignisse wie etwa den Bau der evangelischen Kirche oder die Publikation des Toleranzpatentes im Oktober 1861 das den evangelischen und reformierten Staatsbürgern die Gleichberechtigung mit ihren römisch-katholischen Mitbürgern brachte. Es war eine Maßnahme, die im konfessionell unterschiedlichen Verhältnis der Bevölkerung von Schladming und Umgebung nicht problemlos vor sich ging.

Ein lokalgeschichtlich bedeutsames Ereignis war unmittelbar vor dem Amtsantritt Aschauers als Bürgermeister die Erhebung des Vikariates Schladming zu einer selbständigen katholischen Pfarre am 28. November 1857.

Familie

Johann Paul Aschauer war mit Anna Maria Aschauer, geb. Hasenauer (* 8. Juni 1779 in Schladming; † 1859 ebenda) verheiratet. Ihre Eltern waren David Hasenauer aus Irdning und Anna, geb. Lettmayer, aus Schladming. Im Jahre 1859 starb Anna Aschauer und wurde im katholischen Friedhof in unmittelbarer Nähe der Annakapelle beigesetzt. Ein Zeugnis von der Kunstfertigkeit des Hafnermeisters Paul Aschauer legt die von ihm angefertigte und signierte (P.A.) Grabtafel an der Choraussenwand der katholischen Kirche ab, die er für seine verstorbene Gattin anfertigte. Von ihr stammt die Goldhaube im Stadtmuseum Schladming.

Quelle

Zeitfolge
Bürgermeister der Stadt Schladming