Pruggern

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel einer Gemeinde, die bis 31. Dezember 2014 selbständig war
Dieser Artikel zeigt dir Daten und Fakten der ehemals selbständigen Gemeinde Pruggern bis zur Gemeindestrukturreform 2015.
Spätere Ereignisse, die diese Gemeinde betreffen findest du im Gemeindeartikel über Michaelerberg-Pruggern


Ortsansicht
Das Ennstal bei Pruggern, hinten der Kulm und das Kemetgebirge.
Basisdaten
Politischer Bezirk: Liezen (LI)
Fläche: 21,74 km²
GeografischeKoordinaten: 47° 25′ N, 13° 53′ O
Höhe: 690 m ü. A.
Einwohner: 775 (1. Jänner 2021)
Postleitzahl: 8965
Vorwahl: 0 36 85
Gemeindekennziffer: 6 12 34
Ortschaftskennziffer: 1 58 42
Katastralnummer : 67209
ehemaliges Gemeindeamt: 8965 Pruggern 96
Offizielle Website: pruggern.at
Geografische Karte der Gemeinde:
Politik
Bürgermeister: Hannes Huber (ÖVP)
Gemeinderat: 9 Mitglieder: 7 ÖVP,
2 SPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Jahr Bevölkerung
2002 654
2003 639
2004 653
2005 668
2006 669
2007 673
2008 648
2009 634
2010 632
2014 623
Ennsbrücke Pruggern (1953 erbaut)
Der Sattentalbach in Pruggern.
041 Die Trofailertöchter in Pruggern bei Schladming mit einreihigen Schlawankern - um 1875.

Pruggern war bis 31. Dezember 2014 eine selbständige Gemeinde im Westen des Bezirks Liezen. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 1. Jänner 2015 mit der Gemeinde Michaelerberg zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde trägt den Namen Michaelerberg-Pruggern.

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Pruggern befindet sich im Nordwesten der Steiermark im Mittleren Ennstal. Der Galsterberg ist im Winter als Gallischer Skiberg ein Skigebiet.

Die Almen in der Ortschaft sind Keinreiteralm, Perneralm, Peterbaueralm, Sattentalalm, Tagalm im Sattental, sowie Untere Galsterbergeralm und Obere Galsterbergeralm (mit Schutzhaus) in den Höhenlagen.

Die Berge von Pruggern gehören zur Hochwildstellen-Gruppe der Schladminger Tauern, deren Nordast sie bilden.

Ausdehnung des Gemeindegebiets

Das Katastral- und Ortschaftsgebiet umfasst eine Fläche von 21,74 km² und zieht sich in einem schmalen Streifen von der Enns linksseitig das Sattentals südwärts bis in die Kammlagen der Schladminger Tauern, mit der Hochwildstelle (2 747 m ü. A.) als höchstem Punkt. Nordwärts gehören noch die Höhenlagen am Kulm, dem Bergsporn am Südfuß des Kemetgebirges, zum Gebiet.

Zum Ortschaftsgebiet gehören neben dem Ort Pruggern auch die Ortlagen:

  • Pruggererberg mit Hüttendorf Pruggern und Vorderes Sattental auf der südseitigen Talschulter des Ennstals
  • Schlatenbach auf der südlichen und Einöd auf der nördlichen Ennsseite (letzteres mit Ortsteilen in Gröbming)
  • Kulm und Kunagrünberg am Kulm (letzteres hat auch Ortsbestandteilen in der Gemeinde Aich)

Ortsgliederung vor der Gemeindestrukturreform 2015

Die Gemeinde bestand aus der Katastralgemeinde Pruggern und den Ortsteilen Pruggererberg und Ennsboden.

Nachbargemeinden

bis zur Gemeindestrukturreform 2015

Angrenzende Gemeinden sind Gössenberg, Aich, Gröbming, Michaelerberg, Rohrmoos-Untertal und Kleinsölk.

seit der Gemeindestrukturreform 2015

Angrenzende Gemeinden sind im Süden Schladming (mit dem Ortsteil Rohrmoos-Untertal) und Irdning-Donnersbachtal (mit dem Ortsteil Kleinsölk), im Westen Aich und im Norden Gröbming.

Bevölkerungsentwicklung

1869 zählte die damalige Gemeinde Pruggern 496 Einwohner. Der höchste Stand war 1971 mit 677 Einwohnern, der niedrigste mit 473 im Jahr 1900.

Religionen

Die Mehrheit der Bevölkerung ist katholisch. 1781, als das Toleranzpatent erlassen wurde, lebte in Pruggern eine evangelische Familie (vulgo Huber). 1844 wurde in Pruggern eine evangelische Schule gegründet.

Geschichte

Pruggern ist etwa 1700 Jahre alt. Der Name Pruggern stammt von einer römischen Steinbrücke, die unter dem Namen „Steinerne Mauer zu Pruckhern“ bekannt war. Der heutige Name Pruggern geht auf Wort „Prukkaren“ ab, einer Zusammensetzung der Worte „Prukk“ für Brücke und „arn“ für Land. In den Matriken der Pfarre Gröbming wird der lateinische Name "ponte onasi" - Ennsbrücke genannt.

Die Gründung des Dorfes Pruggern erfolgte zirka um das 9. Jahrhundert, als eine Siedlungswelle von deutschen Siedlern ins Ennstal kam. Im Jahr 1074 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Pruggern in unmittelbaren Zusammenhang mit der Gründung des Benediktinerstiftes Admont.

Pruggern hat sich zu einer Gemeinde mit Schulstandort, landwirtschaftlichen und gewerblichen Betrieben entwickelt. Die Haupteinnahmequelle bildet nun der wachsende Wintertourismus in der Gemeinde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Musik

Musikkapelle Pruggern

Vereine

Sportvereine

‎SV Pruggern Fußball, Sportunion Pruggern, Reit- und Fahrverein Gröbming-Pruggern

Volkskulturvereine

Prukkaren Pass

Sonstige Vereine

Alpenverein Sektion Pruggern, Sparverein Pruggern, Landjugend Pruggern-Michaelerberg, Prufan "Pruggerer Faschingsnarren", "Leben spenden KMT", Obmann: Johann Lausch, Frauenbewegung, Österreichischer Kameradschaftsbund Ortsverband Gröbming Abschnitt Pruggern, Sparverein Enzian

Regelmäßige Veranstaltungen

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

Eine Liste über alle Unternehmen findest du auf der Homepage der Gemeinde oder du durchsuchst die Kategorie:Pruggern, die Kategorie:Wirtschaft oder Kategorie:Tourismus.

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Freiwillige Feuerwehr Pruggern

Gemeindebücherei

Pruggern besitzt eine Gemeindebücherei. Die Bücherei befindet sich im Untergeschoß der Volksschule Pruggern.

Bildung

Politik

Gemeinderat

Der letzte Gemeinderat bestand aus neun Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 7 ÖVP – stellte den Bürgermeister und Vizebürgermeister
  • 2 SPÖ

Bürgermeister

Hauptartikel Bürgermeister der Gemeinde Pruggern

Wappen

Das Wappen ist als Schild dargestellt, in der Mitte befindet sich die steinerne Brücke, von welcher die Gemeinde ihren Namen hat. Ober der Brücke sind drei Spitzen, als Berge zu erkennen, unter der Brücke fließt ein blauer Fluss.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Hauptartikel Ehrenbürger der Gemeinde Pruggern

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel Töchter und Söhne der Gemeinde Pruggern

Bilder

  • Pruggern – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki
  •   Pruggern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Pruggern"


Städte und Gemeinden im Bezirk Liezen seit 1. Jänner 2015
Lage des Bezirkes Liezen innerhalb der Steiermark Admont · Aich · Aigen im Ennstal · Altaussee · Altenmarkt bei St. Gallen · Ardning · Bad Aussee · Bad Mitterndorf · Gaishorn am See · Gröbming · Grundlsee · Haus · Irdning-Donnersbachtal · Landl · Lassing · Liezen · Michaelerberg-Pruggern · Mitterberg-Sankt Martin · Öblarn · Ramsau am Dachstein · Rottenmann · St. Gallen · Schladming · Selzthal · Sölk · Stainach-Pürgg · Trieben · Wildalpen · Wörschach
Städte und Gemeinden in der Expositur Gröbming seit 1. Jänner 2015
Lage der Expositur Gröbming innerhalb der Steiermark Aich ·  Gröbming · Haus · Michaelerberg-Pruggern · Mitterberg-Sankt Martin · Öblarn · Ramsau am Dachstein · Schladming · Sölk