Bruno Hubl

Aus EnnstalWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Abt Bruno Hubl
Wappen von Bruno Hubl

Bruno Hubl O.S.B. (* 17. März 1947 in Magdalenaberg bei Pettenbach, Bezirk Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich) ist Prälat und der 67. Abt des Benediktinerstifts Admont.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach Absolvierung des Stiftsgymnasiums in Admont trat Franz Hubl 1965 in den Konvent des Stiftes Admont als Novize ein und erhielt den Ordensnamen "Bruno" von seinem damaligen Oberen Abt Koloman Holzinger. Frater Bruno absolvierte an der Katholisch-Theologische Fakultät an der Universität Salzburg sein Theologiestudium. 1969 legte er in die Hände des Abtes Koloman Holzinger Koloman Holzinger O.S.B. die "feierliche Profess" ab, wodurch er sich auf Lebenszeit an die Klostergemeinschaft in Admont band. Am Festtag der beiden Apostelfürsten Peter und Paul, dem 29. Juni 1971 wurde Bruno Hubl vom damaligen Diözesanbischof Johann Weber in der Stiftskirche Admont zum Priester geweiht.

Seine seelsorgliche Tätigkeit begann damit, dass er in der Stiftspfarre Admont Kaplan wurde. Nach der Pfarramtsprüfung wurde P. Bruno 1982 Pfarrer von Selzthal, ein Amt, das er bis 1995 ausübte. In der Zwischenzeit ernannte ihn Abt Benedikt Schlömicher O.S.B., der nach dem Tod von Koloman Holzinger zum Abt von Admont gewählt worden war, 1978 zum Prior des Stiftes Admont. Als Abt Benedikt Schlömicher überraschend aus gesundheitlichen Gründen 1996 zurücktrat, wurde P. Prior Bruno von seinen Mitbrüdern am 1. August 1996 zu dessen Nachfolger gewählt. Einen Monat später fand die feierliche Benediktion durch Bischof Johann Weber in der Stiftskirche statt. Viele Jahre lang betreute Bruno Hubl als Novizenmeister die neu eingetretenen Mönche. Zwei Jahre verwaltete er auch die weltberühmte Stiftsbibliothek Admont und das Stiftsarchiv Admont.

Auch machte er sich als Mitglied in verschiedenen liturgischen Kommissionen einen Namen. Seit seiner Zeit als Abt kam es zu erheblichen Bau- und Umbaumaßnahmen, wie

Er ist Vize-Aufsichtsratschef Grazer Wechselseitigen Versicherung, die Erzherzog Johann gründete.

Auszeichnungen

Abt Bruno Hubl ist Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens des Landes Steiermark sowie

Besonderheit

Am 23. März 2009 gab Abt Bruno den Rücktritt von seinem Amt mit 21. April des Jahres bekannt . Nach fast 13-jähriger Amtszeit meinte er „Insgesamt bin ich mehr als 30 Jahre in Führungsfunktionen des Klosters tätig gewesen. Für mich ist es jetzt an der Zeit, die Verantwortung an einen Mitbruder zu übergeben“, so der Prälat in einer ersten Stellungnahme[1]. Abt Brunos Meinung, nach dreizehn Jahren als Vorsteher einer Klostergemeinschaft wäre es an der Zeit, einem anderen Mitbruder die Gelegenheit zu geben, einen frischen Wind ins Kloster zu bringen, führte am 21. April 2009 zu seinem Rücktritt. Doch der Konvent wählte Abt Bruno einen Monat später erneut zum Oberen des Benediktinerklosters an der Enns. Nach einer dreitägigen Bedenkzeit, die sich Abt Bruno erbat, nahm er am 30. April 2009 seine Wiederwahl an[2].

Persönliches Wappen

Das Wappenschild von Abt Bruno Hubl ist horizontal in zwei Hälften geteilt. Im oberen silbernen Bereich ist ein blauer Kreis mit einem aufgesetzten goldenen Kreuz abgebildet, während der untere rote Abschnitt mit einer aufgeschlagenen Bibel dargestellt ist. Im Oberwappen ist zentriert eine goldene Mitra[3]. An beiden Seiten der Mitra ragt ein Abtstab (oder Bischofstab, auch Krummstab genannt) heraus. Als Schildträger fundieren an beiden Seiten goldene Bänder. Unterhalb des Wappenschildes ist ein waagrechtes Band mit der Aufschrift EX CARITATE CONFIDENS DE ADIUTORIO DEI (Aus Liebe und vertrauend auf Gottes Hilfe).

Anschrift

Abt Bruno Hubl O.S.B.
Benediktinerstift Admont
8911 Admont
Telefon: 0 36 13 - 23 12 0
E-Mail: info@stiftadmont.at

Fußnoten

  1. Quelle www.stiftadmont.at Datum des Pressetextes
  2. Quelle [1]
  3. dreiecksähnliche Kopfbedeckung von Bischöfen und anderen kirchlichen Würdenträgern mit Jurisdiktion (zum Beispiel Äbte).

Weblink

Quellen und Fußnoten


Zeitfolge
Vorgänger

Benedikt Schlömicher

Abt von Admont
seit 1996
Nachfolger
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale
Sonderportale
Mitarbeiten
Werkzeuge