Barbara Stangel

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbara Stangel in den Ennsauen 2011
Barbara Stangel auf einer Enns-Floßfahrt zur Eröffnung des Nationalratswahlkampfes der Grünen 1990
Barbara Stangel mit ihrer Tochter Ursula bei der Überreichung des "Bergkristalls" des Transitforums Austria Tirol, 2006

Barbara Stangel (* 18. Juli 1959 in Graz; † 15. Oktober 2013 in Wörschach) war eine obersteirische Anti-Transitkämpferin, Mitarbeiterin mehrerer Bürgerinitiativen und Umweltorganisationen und für die Grünen als Mitglied im steirischen Landesvorstand, als Bezirkssprecherin in Liezen und als Gemeinderätin in Wörschach tätig.

Leben

Barbara Stangel wurde am 18. Juli 1959 in Graz geboren. Sie absolvierte mit Auszeichnung die Bundeshandelsakademie Liezen und heiratete im Jahre 1980 Dr. Johann Stangel. Das Paar bekam in glücklicher Ehe zwei Kinder, Johannes, geboren 1981, und Ursula, geboren 1983. Barbara Stangel verunglückte am späten Nachmittag des 15. Oktober 2013, wenige hundert Meter von ihrem Wohnhaus in Wörschach entfernt, bei einer Kollision mit einem slowenischen Transit-Lkw.

Engagement

Das Ziel und der Erfolg

Barbara Stangel und den von ihr immer wieder neu motivierten und koordinierten Mitstreiterinnen und Mitstreitern der Bürgerinitiative NETT (Nein zur Ennsnahen Transit-Trasse) und darüber hinaus ist es zu verdanken, dass das Ennstal über zwei Jahrzehnte lang und bis heute vom Bau einer hochrangigen Transitstraße und den damit verbundenen Zerstörungen verschont geblieben ist.


Die Motivation

Unter dem Titel „Zufälle, Mut und Pionierarbeit“ führte die Redakteurin Ute Gross von der „Kleinen Zeitung“ ein Interview mit Barbara Stangel, in dem es um die Motivation und Gründe ihres weitreichenden Engagements für Umwelt und Bürgerrechte ging. Barbara Stangel verwies dabei unter anderem auf die Reaktorkatastrophe im russischen Kernkraftwerk Tchernobyl 1986:

Kleine Zeitung: Gab es ein Schlüsselerlebnis für Ihr Engagement?'

Barbara Stangel: Ja, das war ganz sicher Tchernobyl. Da wurde mir klar, dass Vertrauen in die Politik nicht gerechtfertigt ist, und ich habe mich entschlossen, mich in dem Bereich, in dem ich etwas tun kann, einzubringen. (Interview Ute Groß, Kleine Zeitung 16.9.2011)

Anlässlich der Besetzungen der Ennstrassenbaustelle zu Ostern und im Sommer 1993, die unübersehbar auf fehlende rechtliche Grundlagen der geplanten „Ennsnahen Trasse“ aufmerksam machten, wurde Barbara Stangel vom ORF gefragt, weshalb sie sich auf der Baustelle befinde. Ihre Antwort: “Ich gehe dorthin, wo Unrecht zu Recht wird.“ (Interview Günther Bauer, "Steiermark heute", Juli 1993)


Die Etappen

1984 bis 1991 Gründungsmitglied, Vorstandsmitglied und Pressesprecherin der Bürgerinitiative Schönes Ennstal

1989 Gründungsmitglied, Vorstandsmitglied und Pressesprecherin des Vereins „Die Vogelwarte“. Deren Schwerpunkt als Partnerin der EU: Realisierung der EU-Vogelschutzrichtlinien in Zusammenarbeit mit dem Land Steiermark und der EU

1990 bis 2000 Gemeinderätin (Wörschacher Alternative Liste – WAL) der Gemeinde Wörschach und Mitglied des Prüfungsausschusses; Auszeichnung mit der Ehrennadel der Gemeinde in Silber

1989 bis 1996 Herausgeberin des "Wörschacher Sonnentau", Zeitschrift für umweltpolitische Informationen für die Gemeinde Wörschach

1990 Kandidatin für den Nationalrat (Grüne)

1990 ff. Engagement bei der ARGE „Luft-Lärm Graz" und bei der ARGE „Stopp Transit Innsbruck“; Auszeichnung mit dem „Bergkristall“ des „Transitforums Austria Tirol“

1991 ff. Gründungsmitglied, Vorstandsmitglied und Pressesprecherin der Bürgerinitiative NETT – Nein zur Ennsnahen Transittrasse, der Vereinigung aller Bürgerinitiativen für eine moderne, umweltgerechte und gesetzeskonforme Verkehrslösung im Ennstal.

1991 Kandidatin für den Steiermärkischen Landtag (Grüne)

1994 ff. Mitglied des Landesvorstandes der Steirischen Grünen

1995 Kandidatin für den Steiermärkischen Landtag (Grüne)

1995 bis 2006 Bezirkssprecherin der Grünen im Bezirk Liezen

Bis 15. Okober 2013 Stellvertretende Obfrau und Pressesprecherin der Bürgerinitiative NETT, ausgezeichnet 2011 mit dem Goldenen Igel des Bürgerinitiativenvereins der Grünen

Ehrungen, Auszeichnungen

Als Einzelperson

• Dezember 2000, Wörschach: Verleihung der „Silbernen Ehrennadel“ der Gemeinde Wörschach für „10-jährige verdienstvolle Tätigkeit als Gemeinderätin“; Überreichung durch Bürgermeister Ing. Franz Lemmerer

• Juni 2006, Irdning: Auszeichnung mit dem „Bergkristall“ des Transitforum Austria Tirol für „ihre Klarheit und ihre Standfestigkeit und als persönliche Wertschätzung für ihr Engagement, welches immer von der Liebe zu ihrer Heimat, den Menschen und der Natur geprägt war"; Überreichung anlässlich der Veranstaltung „Ennstal meets Inntal“ durch Fritz Gurgiser, Obmann

Im Rahmen der Auszeichnung der Bürgerinitiative NETT

• November 2011, Wien: Stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgerinitiative NETT nehmen NETT-Pressesprecherin und Vorstandsmitglied Barbara Stangel und NETT-Obmann Dr. Rolf-Michael Seiser in den Räumen des Parlaments den „Goldenen Igel“ des Bürgerinitiativenvereins der Grünen entgegen. Überreicht wird der "Goldene Igel" an eine Initiative, die, wie Eva Glawischnig, Bundessprecherin der Grünen, bei der Überreichung formuliert „gescheit, mutig in der Auseinandersetzung, strategisch klug und hartnäckig“ ist.

Stimmen zu Barbara Stangel

Über 20 Jahre kämpfte Barbara Stangel für den Erhalt von Lebensqualität und Umwelt im Ennstal – für sie hieß das Natur statt Asphalt, Nachhaltigkeit und vor allem die Einbeziehung der Bevölkerung in Entscheidungen, die unmittelbare Wirkung entfalten. Sie war und bleibt Galionsfigur des Widerstandes, Vorbild für Bürgerbewegte aller Art.
Ute Gross, Kleine Zeitung

Mit Barbara Stangel verlieren wir eine der engagiertesten Umweltkämpferinnen unseres Landes. Mit ihrem Mut, ihrem unerschütterlichen Willen und ihrem großen Herz war mir Barbara immer ein Vorbild. Ihr viel zu früher und tragischer Tod muss uns ein Auftrag sein, in ihrem Sinne für den Erhalt der Umwelt und des Lebensraums weiter zu kämpfen.
Eva Glawischnig, Bundessprecherin der Grünen

Barbara Stangel war Vorkämpferin der steirischen Anti-Transit-Bewegung, ihr entschlossenes Eintreten für die Lebensqualität im Ennstal und für den Erhalt der Kultur- und Naturlandschaft rund um den Grimming hat weit über das Ennstal hinausgestrahlt.
Werner Kogler, Nationalratsabgeordneter und stv. Bundessprecher der Grünen

Zähigkeit und Beharrlichkeit waren ihre Markenzeichen, menschlich beeindruckte der Respekt, den sie Andersdenkenden unerschütterlich entgegenbrachte. Konfliktfähigkeit im bestmöglichen Sinn des Wortes. Sie selbst erarbeitete sich diesen Respekt mühsam, lernte dabei, Anfeindungen nicht zur Verletzung werden zu lassen. (…) Ihr Vermächtnis bleibt. Wer mit Tatkraft oder im Geiste mit ihr kämpfte, oder still das Anliegen teilte, wird sich in Dankbarkeit erinnern. Die Kraft, die Haltung, eine Überzeugung mit aller Konsequenz zu leben, ist Beispiel für jeden wachen Bürger. Barbara Stangel hinterlässt ein wertvolles Erbe.
Ute Gross, Kleine Zeitung

Eine Eigenschaft, die ich an Barbara Stangel am meisten bewundert habe und die sie zur Drehscheibe unserer Bewegung gemacht hat, war ihre unerschütterliche Freundlichkeit und Fähigkeit, ganz verschiedene Menschen, unsere Bauern, Angehörige aller politischen Richtungen, Jung und Alt, Akademiker und einfache Menschen zu verbinden und zu einer gemeinsamen Kraft zu vereinigen! Nur so war dieser wunderbare Erfolg überhaupt möglich.
Eric Egerer, Forum österreichischer Wissenschaftler für Umweltschutz

Barbara Stangel war im Ennstal eine herausragende Galionsfigur der Umweltbewegung. Ihr Kampf gegen eine Autobahn im Ennstal hat die Bevölkerung vor Transitverhältnissen wie in Tirol bewahrt.
Lambert Schönleitner, Landtagsabgeordneter der Grünen

Barbara Stangel bleibt als einer unserer tapfersten Felsen bei uns, ausgestattet mit Werten, die heute immer seltener werden: Mut und Unerschrockenheit auf der einen und einem Herz für ihr Ennstal und einen Kopf weit darüber hinaus auf der anderen Seite. Einem ehrlichen und grundtreuen Bürgerengagement für die nächsten Generationen – Barbara Stangel bleibt in meinem und unseren Herzen.
Fritz Gurgiser, Obmann Transitforum Austria Tirol

Quellen