Tauplitzalm

Die Tauplitzalm Ende Oktober 2019.
Panoramabild von der Tauplitzalm in Richtung Osten.
Die Tauplitzalm Ende Oktober 2019.
die Tauplitzalm vom Traweng
um 1950

Die Tauplitzalm ist ein Ortsteil und ein Almgebiet nördlich der ehemaligen Gemeinde Tauplitz (heute Bad Mitterndorf) im Ausseerland.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Sie befindet sich auf einer mittleren Höhe von 1 640 m ü. A. in den südlichen Vorbergen des Toten Gebirges. Neben Wanderwegen ist das Almgebiet über die mautpflichtige Tauplitzalm Alpenstraße erreichbar. Von Tauplitz führt die Bergbahn Tauplitz auf die Tauplitzalm. Die Alm ist im Besitz der Alpgenossenschaft Tauplitzalm.

Das Hochplateau, dem größten Seehochplateau Europas, ist zwar den Toten Gebirge zugerechnet, besticht aber durch die großen Almwiesen. Durch die im Toten Gebirge typischen Verkarstung, entstanden viele Dolinen, Schächte und Höhlen.

Seen

Großsee, Krallersee, Märchensee, Steirersee, Tauplitzsee und Schwarzensee;

Berge

Sturzhahn, Traweng, Schneiderkogel, Mitterberg (Tauplitzalm), Gamsspitz und Roßkogel (Tauplitzalm);

Schächte und Höhlen

Hemmernbodenhöhle, Schnittlamoos-Panor, Bullenhöhle, Hochklammhöhle, XT-Höhle und Kriemandlhöhle;

Geologie

Die Geologischen Formationen und die Landschaft sind im Gebiet der Tauplitzalm eng an die Salzsteiglinie gebunden. Sie ist die tektonische Hauptstörung dieser Region. Über die Bundesländergrenze hinweg zieht vom Stodertal in Oberösterreich über das Salzsteigjoch der Stoderbruch in die Steiermark herüber. Er trennt den Wettersteinkalk und den südlich angrenzenden Hauptdolomit vom Dachsteinkalk. Auf steirischer Seite biegt die Störungslinie in Richtung Westen ab und verläuft entlang der Tauplitzer Seenkette und wird nördlich des Lawinensteins von der Salzaline gebrochen.

Der Hauptstock des Toten Gebirges besteht aus gebanktem Dachsteinkalk und grusig verwittertem Hauptdolomit. Der Gutensteiner Dolomit und die Raibler Schichten sind nur in Form von schmalen Bändern vorhanden. Westlich der Seenkette lagern südlich vom Loskogel Reste einer Moräne des Würm-Glazials.

Biologie

Die Tauplitzalm ist für ihre blumenreiche Almflora bekannt. So blühen hier unter anderen ; Schneerosen, Enzian, Seidelbast, Nacktstängelige Kugelblume und Teufelskralle. Besonders sehenswert ist die Alm ,wenn der Almrausch blüht.

Geschichte

Prügllift Tauplitzalm Schneiderkogel 1953
Skigebiet Tauplitzalm vom Schneiderkogel gegen die Rottenmanner Tauern, Aufnahme aus den 1950er- oder 1960er-Jahren.

Fremdenverkehr

Im Winter ist die Tauplitzalm ein beliebtes Skigebiet. Im Sommer ist die Alm beliebt als abwechslungsreiches Wandergebiet.

Wanderungen

  • 6Seen Wanderung
  • Von der Tauplitz über Salzsteigjoch nach Hinterstoder

Übernachtung

Bilder

  • Tauplitzalm – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen