Simonyhütte

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orte von Bedeutung für das steirische Ennstal
Dieser Artikel behandelt einen Ort oder Berg, der weder im Bezirk Liezen liegt, noch mit der Geschichte des steirischen Ennstals in besonderer Weise verbunden ist.
Er hat jedoch durch wirtschaftliche und vereinzelt auch geschichtliche oder geografische Bezugspunkte mit dem Bezirk Liezen zu tun.
Simonyhütte
Die Simonyhütte und die Dachsteinkapelle, der Blick geht nach Nordosten, rechts die Karsthochfläche Auf dem Stein, das Gebirge im Hintergrund ist das Tote Gebirge, dazwischen befindet sich das Ausseerland, Aufnahme aus den 1950er- oder 1960er-Jahren.

Die Simonyhütte ist eine Schutzhütte auf 2 205 m ü. A. im Dachsteingebirge auf oberösterreichischer Seite.

Geografie

Sie befindet etwas unterhalb des Hallstätter Gletschers. Unmittelbar neben der Hütte steht die Dachsteinkapelle.

Namensgebung

Die Hütte, die sich im Besitz des Alpenvereins Austria, Sektion Austria befindet, wurde nach dem Dachsteinpionier und Wissenschaftler Friedrich Simony benannt.

Geschichte

Der erste Bau, der 1843 im Wildkar etwas unterhalb der heutigen Hütte errichtet wurde, hieß noch Hotel Simony. Mit dem Bau der heutigen Hütte begann man 1876 und ein Jahr später konnte sie am 18. August 1877 eröffnet werden. Am Eröffnungstag herrschte schönes Wetter und sowohl von Hallstatt als auch von der steirischen Ramsau] kamen Abordnungen zur Hütte. Gegen 12 Uhr übergab Vinzenz Riezinger aus Hallstatt, der den Bau des Schutzhauses mit Umsicht und Energie geleitet hatte, den Schlüssel an Dr. B. Barth, den Vorstand-Stellvertreter der Section „Austria“ in Wien. Riezinger wurde auch zum Schutzwart der Hütte bestellt. Im Haus gab eine Verbindung von Sparherd und Ofen, was sich für kalte und stürmische Nächte als sehr vorteilhaft erwies. die Flamme, welche die Suppe oder den Tee kochte, erwärmte zugleich das Schlafzimmer und trocknete die nassen Kleider. Auf den Matratzen fanden im Notfall zwölf Personen Platz.[1]

Im Sommer 1926 fuhr der bekannte Rennfahrer Franz Müllegger aus Bad Ischl mit dem Motorrad zur Simonyhütte.

Bilder

Weblink

Quellen

Einzelnachweis

  1. ANNO, Ischler Wochenblatt, Ausgabe vom 26. August 1877, Seite 1