Karl Poppinger

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ing. Karl Poppinger (* 30. Dezember 1902 in Wien; † 20. Oktober 1944 ? in Belgrad, Serbien) war ein österreichischer Alpinist.

Leben

1941 rückte Poppinger bei der Deutschen Wehrmacht ein und kehrte nicht mehr aus dem Krieg nach Hause.

Von 1929 bis 1933 gehörte er der Sektion Reichensteiner des DÖAV, ab 1934 der Sektion Austria des DÖAV und zugleich deren hochalpin eingestellter Bergsteigerschaft an. Er bevorzugte großzügige Kalkklettereien bei seinen Bergfahrten. Im Kaukasus führte er 1931 sechs Erstersteigungen durch.

Zu seinen Begleiter zählten u. a. R. Behounek, F. Demuth, S. Eitzenberger, J. Ehl, R. Orlet, A. Pfiel, A. Pichler, J. Pruscha, K. Spira.

Bergfahrt en

Neue Anstiege:

Festkogelturm, Nordverschneidung (1929), unmittelbare Nordwand (1932) und Nordwestkante (1938), Großer Ödstein, Nordschlucht (1930), Haindlkarturm, Nordwestkamine (1930) und Nordwestwand (1933), Festkogel, unmittelbare Nordwand (1932), Roßkuppe, Nordverschneidung, Dachl, Nordwestpfeiler, Planspitze, gesamte Nordverschneidung, Ödsteinkarturm, Nordostwand, Nordöstlicher Peternschartenkopf, Nordostwand (alle 1933) und Nordwestgrat (1938), alle Hochtorgruppe, Gesäuse;
Kirchdachspitze, Nordwandschlucht (1934), Stubaier Alpen;
Große Keilspitze, Westpfeilerkamine (1935), Lienzer Dolomiten.

Publikationen

  • Die großen Kalkklettereien von gestern und heute, in: Der Bergsteiger, 1933, n. 1;
  • Das Gesäuse und seine Nordwände, ebenda, 1934, n. 8;
  • Im Dauphiné und in der Paradisogruppe, in: Zeitschrift des DÖAV 68, 1937;
  • zahlreiche Fahrtenberichte

Quellen

→ ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 206