Giglachseen

Aus EnnstalWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Giglachseen sind zwei Gebirgsseen, der obere Giglachsee und sein deutlich größerer Nachbar, der untere Giglachsee (1 921 m ü. A.), am Fuße der Lungauer Kalkspitze und der Steirischen Kalkspitze in den Schladminger Tauern.


Teil 1 ein Film von Ewald Gabardi


Teil 2 ein Film von Ewald Gabardi


Teil 3 ein Film von Ewald Gabardi

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Giglachseen gehören zu den beliebtesten Wanderzielen in den Schladminger Tauern. Der untere Giglachsee ist 17,2 ha groß 17,3 m tief. Der obere Giglachsee ist 3,62 ha groß und 10,4 m tief.

Geschichtliches

Das Gebiet rund um die Giglachseen war einst ein Zentrum des Bergbaus in der Region rund um Schladming. Die Blütezeit erlebte dieser zwischen 1300 und 1500. Silber-, Kupfer- und Bleierze wurden damals abgebaut. Der Bergbau flammte im 18. und 19. Jahrhundert noch einmal auf, als nach Nickel und Kobalt geschürft wurde. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Bergbautätigkeiten unrentabel und daher eingestellt.

Erreichbarkeit

Die Giglachseen sind am einfachsten von der Ursprungalm (1 604 m ü. A.) über einen breit angelegten Wanderweg erreichbar. Gehzeit: ca. eine Stunde. Zu den Giglachseen kann auch von Hopfriesen im Obertal (Gemeinde Rohrmoos-Untertal) aufgestiegen werden. Für diese Wegvariante, auf der einst auch die Bergknappen unterwegs waren, sind drei bis vier Stunden einzuplanen.

Schutzhütten

Direkt am See befinden sich zwei Hütten:

Beide Hütten sind von Mitte Juni bis Anfang Oktober geöffnet.

Bildergalerie

weitere Bilder

 Giglachseen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Weblinks

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale
Sonderportale
Mitarbeiten
Werkzeuge