Kalwanger Pfarrherren aus dem Benediktinerstift Admont

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Pfarre Kalwang waren viele Pfarrherren aus dem Benediktinerstift Admont, da die Pfarre lange zum Stift gehörte.

Die Pfarrer

  • Pater Christophorus Schmuck: 16591664
  • P. Richardus Kleier: 1669–1671
  • P. Gregorius Leuzendorf: 1671–1674
  • Casparus Schmidlin 1674–1678 († 1697)
  • Ambros Zeyringer: 1678–1681, auch Verweser im Kupferbergwerk in der Teichen
  • Vitalis Wallich 1681–1685
  • Ambrosius Zeyringer 1685–1693
  • P. Caspar Schmidlin 1693–1697
  • P. Albertus Rehbach 1697–1698
  • P. Edmundus Scheuchenstuel 1698–1740, auch Verweser
  • P. Irimbert Gastheim 1741–1771, auch Verweser
  • P. Thomas Thinn 1771–1782
  • P. Eberhard Person (Perschon) 178223. Februar 1783
  • P. Gottfried Winkler 1783–1788 († 1794)
  • P. Salesius Dillinger 1788–1804, auch Verweser
  • P. Carlmann Pannholzer 1804–1810
  • P. Gregorius Ziegler 1810–1819
  • P. Ambrosius Schweigl 1819–1821
  • P. Thomas Bederlunger 1821–1849
  • P. Blasius Trenk 1849–1852
  • P. Odilo Munz 1852–1861
  • P. Julian Simmet; (* 1804 in Böhmen), kam am 23. Jänner 1862 als Pfarrkvikar nach Kallwang
  • P. Thiemo Lindorfer 1871–1873; wurde wegen angeschuldetem Verbrechens der Majestätsbeleidigung aus der Pfarre Kalwang entfernt. Die P. Thiemo zur Last gelegte Majestätsbeleidigung war durch die Klatschsucht einiger Weiber zu einem sensationellen Ereignis aufgebauscht worden.
  • P. Alcuin Schwarz, Pfarrprovisor 187323. Mai 1873
  • P. Ferdinand Glaser 1873–1883
  • P. Augustinus Millwisch 1883–17. September 1891
  • P. Maurus Schober 1891–1902
  • P. Clemens Vogl 1902–1914; „bisher Pfarrvikar in St. Nikolai im Sausal übernahm die Pfarre Kallwang am 27. November 1902.“
  • P. Rupert Traschwander 1914–1925; „übernahm die Pfarre am 10. November 1914, P. Clemens Vogl kehrte in das Stift zurück, P. Rupert am 26. März 1925 gestorben.“
  • P. Erenbert Haidinger († 2. Mai 1971) 1925–1968
  • P. Bonifatius Benzing am 1. August 1968 Pfarrvikar in Kalwang. P. Erenbert blieb im Pfarrhof wohnen und starb am 2. Mai 1971

Quelle