Silberkarklamm

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silberkarklamm
Karte
Flora
Die Silberkarklamm ist eine Klamm im Bereich des Dachsteinmassivs.

Beschreibung

Die Klamm wird von zwei Wasserfällen geprägt: dem Torbachfall und dem Schleierfall.

Geschichte

Hias Erlbacher, der 1928 seine Alm zur Silberkarhütte ausbaute, ermöglichte auch gleichzeitig, dass die Klamm begehbar wurde. Erlbacher erkannte, dass die Faszination von wildem Wasser und der Natur die Menschen anzieht.

Ein Felssturz im Jahr 1998 sowie Lawinen 1999 und 2005 richteten massive Schäden an der Infrastruktur der Klamm an.

Einige Jahre wurde auch die Klammheimliche Begegnung mit Kultur, Musik und Beleuchtung der Silberkarklamm veranstaltet.

Geologie

Es sind Kalkablagerungen des Urmeers, die das Fundament zur Silberkarklamm bilden: Muscheln, Korallen und Kleintiere; daraus formte die Natur in Jahrmillionen den Grundstock des Dachsteinmassivs. Dazu kamen Wind-, Gletscher- und speziell im Silberkar auch Wassererosion, die die Klamm formten. Noch heute bestimmt das Wasser den Lauf des Silberkarbaches Jahr für Jahr neu.

Probleme bereiten Lawinen und Felsstürze alljährlich im Winter. Dadurch werden die Steige durch die Klamm zerstört bzw. unbegehbar und müssen im Frühjahr wieder ersetzt oder neu errichtet werden.

Flora

Karster Kalkboden kann nur extrem lebenswilligen Pflanzen das Überleben bieten. Es gibt hier Flechten und Moose, die durch die hohe Luftfeuchtigkeit und Winde besonders gut gedeihen. Nährstoffreicher Waldboden, der sich abseits der Karstflächen findet, bietet Platz für die übliche Vegetation des Dachsteingebirges.

Bilder

Quelle