Gstatterboden

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gstatterboden
Gstatterboden

Gstatterboden im Gesäuse ist ein Ortsteil der der ehemaligen Gemeinde Weng im Gesäuse (heute Marktgemeinde Admont).

Allgemeines

Im Ort befindet sich die Geologieausstellung im Nationalpark Pavillon Gstatterboden. Der Ort ist auch Ausgangspunkt für zahlreiche Berg- und Mountainbiketouren.

Geschichtliches

  • Gstatterboden – Almauftrieb bergab

Still fließt die ansonsten so schäumende Enns im erweiterten Talkessel bei Gstatterboden. Die Ebene war ursprünglich ein „stader“ – ruhiger Boden. Holzknecht- und Almhütten standen auf dem Schuttkegel der heutigen Ortschaft. Bauern aus dem Admonttal trieben ihr Vieh durch das Gesäusetal herunter - „Almauftrieb bergab“.

  • Verhaftung

Am 28. September 1912 wurde am Gstatterboden der Oberbauarbeiter Albert Riegler (* 1872) nach Piesling in Niederösterreich zuständig, von der Gendarmerie aus Admont wegen Schändung zweier Schulmädchen verhaftet und dem k. k. Bezirksgericht Liezen eingeliefert, von wo er am 3. Oktober dem k. k. Kreisgericht Leoben überstellt wurde.[1]

Hütten und Berge

Bilder

  • Gstatterboden – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen

    • Der Ennstaler, Sonderausgabe 100 Jahre Der Ennstaler, August 2006
    sowie ANNO, Arbeiterwille, Ausgabe 20. Oktober 1912, Verurteilung

Das Beiheft als PDF