Kochwirt

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kochwirt
Teilnahme an landwirtschaftlichen Programmen:
Kochwirt.jpg
Informationen
Besitzer: Fam. Zettler
Hofname:
Vulgoname: Kochwirt
Ort: Stainach-Pürgg , Ortsteil Untergrimming
seit: 1622
ehem. Grundherrschaft: Wolkenstein, Kochhaus und Taverne
Urbarnummer: 302
Karte

Der Kochwirt ist ein landwirtschaftlicher Betrieb in der Marktgemeinde Stainach-Pürgg, der auch die Urlaubsmöglichkeit Hüttenurlaub in der Zettlerhütte auf der Tauplitzalm anbietet.

Geschichte

1622 wird der Hof als Kochhaus und Taverne das erste Mal erwähnt. Als erster Besitzer scheint Dupschiern Joseph auf.

1809 die Franzosen befinden sich in Untergrimming . Der Besitzer Wieser Mathias wird am 11. Juli 1809 von einem Franzosen erschossen lt Erzählungen von Sepp Zettler soll eine Gans der Grund dafür gewesen sein.

1849 kauften Magdalena und Johann Zettler den Kochwirt, der als Mitgift für die Tochter Josefine gedacht war.

1873 übernahmen Maria, geb. Kahls, und Josef Zettler das Gasthaus. Ihr Sohn Josef Zettler baute die Gastwirtschaft aus, indem er einen Saal und eine Veranda errichtete.

Nach seinen Tod führte seine Witwe erst allein, dann mit ihren zweiten Mann das Gasthaus weiter. Als 1963 Justine und Sepp Zettler das Gasthaus übernahmen, schlossen sie das Wirtshaus und führten den Betrieb als Pension und Landwirtschaft weiter.

In einer Sturmnacht im Jänner 1978 wurde das Stallgebäude komplett samt Dachstuhl abgedeckt. Während der Wiederherstellung des Gebäudes, das mit Hilfe der von Sepp Zettler selbst gegründeten Gemeinschaft der Feuer und Elementarselbsthilfe gelang, regnete und stürmte es die ganze Zeit. Nach der Fertigstellung gab es für drei Monate eine Trockenperiode.

Allgemeines

Der Bauernhof liegt auf 660 m ü. A..

Kontakt

Familie Thomas Zettler
Zettlerhütten

Hofbilder

weitere Bilder

  • Kochwirt – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen

  • Forschungsarbeit in div. Pfarrmatriken, Dokumente, Sammlung Zettler etc. von Benutzer:ChristineReiter
  • Sterbematrike Pürgg 5 Seite 98
  • An der Wiege des Landes Steiermark . Die Chronik Pürgg-Trautenfels von Wolfgang Suppan