EigenArt. 80 Jahre August Ploček

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

EigenArt. 80 Jahre August Ploček war der Titel einer Ausstellung im Schloss Trautenfels in Pürgg-Trautenfels, die vom 22. Juni bis 31. Oktober 2008 zu sehen war.

Die Ausstellung

Der vielseitige Künstler, Ausstellungsgestalter und Werbegrafiker August Ploček feierte am 2. März 2008 seinen 80. Geburtstag. Diesen Anlass würdigte das Landesmuseum Joanneum mit einer Ausstellung. Eine Auswahl aus seinem umfassenden Werk von Ölgemälden, Aquarellen, Zeichnungen, Reiseimpressionen, Akten und zeitkritischen Arbeiten wurde im Marmorsaal des Schlosses präsentiert.

Der 1928 in Stainach geborene Künstler besuchte von 1942 bis 1946 die Grazer Kunstgewerbeschule. Ploček studierte dort Bildhauerei, Gebrauchsgrafik, Malerei, Innenarchitektur und Bühnenmalerei in praxisnahem Unterricht. Bedeutende Künstler wie Alfred Wickenburg, Rudolf Szyszkowitz, Fritz Silberbauer, Wilhelm Gösser (Bildhauerei), Peter Richard Oberhuber (Malerei), Otto Alois Schmidt (Innenarchitektur), Erna Pamberger (Kostümkunde) und Heinz Ludwig (Bühnenmalerei) waren für Pločeks künstlerische Entwicklung von besonderer Bedeutung. Hanns Wagula und Heinz Reichenfelser beeinflussten Pločeks Werdegang in der Gebrauchsgrafik und vor allem in der Plakatkunst, wovon eindrucksvolle Exemplare seiner Plakat-Entwürfe für Ausstellungen und für Werbezwecke zeugen.

Seit 1950 ist Ploček als Maler, Grafiker und Ausstellungsarchitekt selbständig tätig. Er gestaltete zahlreiche Präsentationen des heimischen Fremdenverkehrs in ganz Europa, arbeitete aber auch sehr eng mit der heimischen Wirtschaft zusammen. Als Maler, Grafiker und Ausstellungsarchitekt bewegte er sich zwischen Brüssel und Krakau, Rijeka und Tarragona, Darmstadt und Trautenfels. Sein Schaffen reichte von Werbekojen für Kongresse und Messen bis zu Literaturausstellungen über die Schriftsteller Max Mell, Peter Rosegger und die Öblarner Dichterin Paula Grogger.

Als Ausstellungsgestalter für das Freilichtmuseum Stübing und mehrere Abteilungen des Landesmuseum Joanneum, wie Schloss Stainz, die Kulturhistorische Sammlung und Schloss Trautenfels ist er vielen in bleibender Erinnerung. Zahlreiche Plakate schuf er für das Kulturamt der Stadt Graz (z. B. Autobahntafeln „Kulturstadt Graz“), weiters gestaltete er auch Titelblätter für den „Grazer Stadtanzeiger“. Ploček ist der offizielle Logo-Begründer der Eureka-International, Brüssel, sowie Katalog- und Plakatgestalter der 49. Eureka 2000. August Ploček hat zahlreiche Ausstellungen im Landschaftsmuseum in Schloss Trautenfels gestaltet, ein Zeichen seiner Verbundenheit mit diesem Museum, den Menschen in der Obersteiermark und seiner Heimat. Die Arbeitsphasen im Schloss Trautenfels waren meist von einer familiären Atmosphäre geprägt, die „unser Gustl“ besonders schätzte. Gleichzeitig hat er durch seine sehr persönliche Handschrift die Sonderaustellungen geplant, umgesetzt und damit wesentlich zum Erfolg und zu den hohen Besucherzahlen beigetragen.

In diesem Zusammenhang sei auszugsweise an die Ausstellungen „Paula Grogger1985, „Vom Leben auf der Alm1987 und 1988, „Brauchtum und Masken in der Obersteiermark“ 1988 und 1989, „Ziegel - Baustein seit Jahrtausenden1990 und 1991, „Die Zwerge kommen1993 und 1994 sowie „Naturraum Ennstal“ 1994 erinnert. Tag für Tag machte er sich ganz unkompliziert und voll Freude ans Werk, wenn es z. B. galt, zwölf Meter Almabtriebsszenen für den Stiegenaufgang im Schloss Trautenfels zu malen. Stets war es ihm wichtig, sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen und sich mit seinem hervorragenden Raum-, Form- und Farbgefühl ganzheitlich einzubringen.

Den Maler und Menschen August Ploček zeichnet eine tiefe Verbundenheit mit der Natur, den kleinen Dingen des Alltags und seiner Liebe zum Leben insgesamt aus. Für die Umsetzung seiner Motive wählt er stets seine ganz eigene, ganz besondere Art der Darstellung, eben seine EigenArt.

Quelle


Ein Beitrag im Rahmen des Leader-Projekts "Heimatkunde - heimatkundig"
Heimatkunde heimatkundig Leader Projekt Logoleiste.jpg