Schloss Großsölk

Schloss Großsölk
Schloss Großsölk nach einem Stich von Georg Matthäus Vischer.
Schloss Großsölk

Schloss Großsölk ist ein Schloss in der ehemals selbständigen Ennstaler Gemeinde Großsölk, heute eine Ortschaft der Gemeinde Sölk und steht unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das an dem alten und wichtigen Handelsweg über den Sölkpass gelegene Schloss wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Die Landesfürsten besaßen es bis ins 17. Jahrhundert. Der Orden der Jesuiten erwarb 1617 das Schloss und besaß es bis zu seiner Auflösung. 1743 wurde der Stall von den Ordensbrüdern als Kirche umgebaut. Dann fungierte es als Pfarrhof und ist seit 1998 der Sitz des Naturparkhauses.

Am Zufahrtsweg befindet sich der Friedhof Großsölk.

Naturparkhaus

In sechs mittelalterlichen Räumen präsentiert sich eine Dauerausstellung über Natur und Geschichte des Naturparks. Neben Dauerausstellung gibt es auch immer wieder Sonderausstellungen

2011

Vom 17. Juni bis 19. Juni 2011 konnte man im mittelalterlichen Schlosshof über 800 Exemplare von 150 verschiedenen historischen und englischen Rosensorten sehen und käuflich erwerben.

Themenausstellung „Das Gold der Almen“

Eine Dauerausstellung zeigt seit 2010 in der Schlossgalerie ist dem „Gold der Almen“ gewidmet. Dabei wird der Ennstaler Steirerkas in der kulturellen Entwicklungsgeschichte vom Mittelalter bis in die Moderne präsentiert.

Jesuitengarten

Hauptartikel Jesuitengarten

Der Jesuitengarten im Innenhof von Schloss Großsölk ist als Lehr- und Schaugarten eingerichtet.

Bilder

  • Schloss Großsölk – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen

  • Eintrag zu Schloss Großsölk in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online