Heinrich Lobenstock

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lobenstock Heinrich (* 14. Juni 1824 in Mitterndorf; † 17. März 1902 ebenda) war der Letzte einer Reihe von Badern (Wundärzten) dieses Namens.

Leben

Sein Vater war Heinrich († 1863), genannt der Bader Heinrich.

Nach dem Besuch der Dorfschule half er in der elterlichen Bauernwirtschaft, war seinem Vater aber auch im ärztlichen Beruf behilflich und lernte besonders die heilkräftigen Wald- und Alpenkräuter gründlich kennen. Von 1841 bis 1851 war er Soldat unter Radetzky in Italien, wurde zeitweise als Heilgehilfe verwendet und erlernte durch Praxis die Wundheilkunde. Um Nachfolger seines Vaters werden zu können fehlte ihm die notwendige Vorbildung. Erst Kaiser Franz Joseph I. ermöglichte dem 31-jährigen das Studium der Chirurgie. Mit ungewöhnlichem Fleiß und Eifer beendete er 1855 das Studium, half seinem Vater in der Praxis und wurde 1857 als Cameralchirurg mit der ärztlichen Behandlung der Forstarbeiter im Hinterberg und der Salinen-Grobschmiede in Grubegg betraut.

Ein erfolgreiches pflanzliches Heilmittel gegen Häutige Bräune (Diphtherie) machte Lobenstock berühmt. 1900 wurde er k. k. Forstarzt und 1901 trat er vielfach geehrt und ausgezeichnet in den Ruhestand.

Quellen