Denkmalliste St. Gallen

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Artikel Denkmalliste St. Gallen werden Denkmäler angeführt, die in der Marktgemeinde St. Gallen unter Denkmalschutz stehen.

Denkmalliste

Bild Beschreibung Adresse
Die Wies Kapelle
Wies Kapelle Bergerviertel gegenüber Geigenkogel 52
Wohnhaus Oberlehrerhaus
Wohnhaus Oberlehrerhaus Bergerviertel Kirchenviertel 1
Hammerherrenhaus Pfeifferhammer
Hammerherrenhaus Pfeifferhammer des ehemaligen „unteren Sensenhammers in Spitzenbach“ (später „Pfeifferhammer“). Zweigeschoßiger Bau des 18. Jahrhunderts mit abgesetztem Mansarddach, im Obergeschoß schmiedeeiserne Fensterkörbe aus dem Rokoko. Am Steingewände der Haustür bez. mit „17 F H 62“ (Franz Häusler) und dem Hammerzeichen „Herz“. Im Obergeschoß stuckverzierte Decken. 1992–1995 umfassende Außen- und Innenrenovierung.[1][2] Spitzenbach 7
Wohnhaus Oberhof
Wohnhaus Oberhof Oberhof 2
Wegkapelle Oberhof
Wegkapelle Oberhof gegenüber Oberhof 94
Friedhofskapelle
Friedhofskapelle Schmerzhafte Mutter Gottes Auf der Au
Habacher Hufschmiede
Habacher Hufschmiede Auf der Au 11
Pfarrhof
Pfarrhof St. Gallen. Der stattliche Pfarrhof wurde 1715 neu gebaut, an der Außenwand trägt er ein Sgraffito des hl. Gallus von Toni Hafner. Kirchenviertel 25
Bürgerhaus
Bürgerhaus mit Wirtschaftsgebäude und Toreinfahrt Markt St. Gallen. Der Wappenstein über dem Portal ist mit 1565 bezeichnet. Markt 22
Brunnen
Brunnen Markt St. Gallen. Der steinerne ahteckige Brunnen mit Wappentier und Kettenfreiheit steht in der Mitte des Marktplatzes. Er wurde 1907 im Zuge des Hochquellenleitungsbau erneuert und in mit verschiedenen Inschriften bezeichnet. vor Markt 28
Gewerkenhaus
Bürgerhaus Gewerkenhaus St. Gallen. Das Gewerkenhaus hat eine unvollständige barocke Fassadengliederung aus dem 18. Jahrhundert. Markt 35
Gewerkenhaus
Gewerkenhaus Gasthof Zur Post. Der ehemalige Gasthof Zur Post, davor Gewerkenhaus, hat eine Sgraffitofassade gegen 1600, Bänder mit Pflanzenmotiven und Sirenen. Die Fensterumrandungen wurden bereits erneuert. In der Mitte des Obergeschoßes ein Doppelfenstergewände mit Würfelkapitellen. 1975 restauriert. Markt 36
Bürgerhaus
Bürgerhaus Markt St. Gallen Markt 44
ehemaliges Gendarmeriegebäude
Gendarmeriegebäude Feuerwehr Markt St. Gallen Markt 53
Bildstock Nepomuk
Figurenbildstock hl. Johannnes Nepomuk Markt St. Gallen aus Sandstein stammt aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts. Auf dem Sockel eine Reliefdarstellung des Brückensturzes. bei Markt 95
Bildstock
Bildstock Markt St. Gallen. Der gotische Nischenbildstock ist mit 1488 datiert. neben Markt 135
Moarhof
Meierhof Moarhof St. Gallen Moarhof 1
Pfarrkirche zum hl. Gallu
Katholische Pfarrkirche zum hl. Gallus und ehemalige Friedhofsfläche
Ruine Gallenstein
Burgruine Gallenstein
Kriegerdenkmal
Kriegerdenkmal St. Gallen Beispiel

Quellen


Denkmallisten der Städte und Gemeinden im Bezirk Liezen
Lage des Bezirkes Liezen innerhalb der Steiermark Admont · Aigen im Ennstal · Altaussee · Altenmarkt bei St. Gallen · Ardning · Bad Aussee · Bad Mitterndorf · Donnersbach · Donnersbachwald · Gaishorn am See · Gams bei Hieflau · Grundlsee · Hall · Irdning · Johnsbach · Landl · Lassing · Liezen · Oppenberg · Palfau · Pichl-Kainisch · Pürgg-Trautenfels · Rottenmann · St. Gallen · Selzthal · Stainach · Tauplitz · Treglwang · Trieben · Weißenbach an der Enns · Weißenbach bei Liezen · Weng im Gesäuse · Wildalpen · Wörschach
  1. Bertl Sonnleitner: Herrenhäuser in der Eisenwurzen. St. Pölten, 2002
  2. Franz Schröckenfux: Geschichte der österreichischen Sensenwerke und ihrer Besitzer. Linz – Achern, 1975