Bräualmtal

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bräualmtal

Das Bräualmtal ist ein geformtes U-Tal, das in der letzten Eiszeit entstanden ist.

Lage

Es ist ein Seitental des Großsölktals, das bei St. Nikolai im Sölktal nach Südwesten abzweigt. Es steigt von 1 127 m ü. A. (St. Nikolai im Sölktal) bis auf rund 1 200 m ü. A., wo es sich neuerlich in kleine Täler auflöst: Bei der Bräualm führt am Riedlbach entlang zum Seengebiet östlich des Großen Knallsteins, am südlichen Ende des Bräualmtals kommt von Südwesten der Hohenseebach aus der Melk über den Hohensee und noch südwestlicher kommt der Schimpelbach aus der Brachen

Geschichte

Durch die Bewegung des Eises kam es zu einer enormen Beanspruchung des Untergrundes. Eine typische dieser Schürfwirkung eigenen Form stellt das U-Tal, auch Trogtal genannt, dar, das in vielen Tälern der Alpen, wie auch im Bräualmtal ausgeprägt ist.

Das charakteristische U-Tal weist einen breiten Talboden auf, der beidseitig in steil aufsteigende Talflanken übergeht. Während des Abschmelzens des Eispanzers vor ca 15 000 Jahren wurden große Wassermassen frei, die sich im Bereich der Geländeverstellung vor St. Nikolai im Sölktal tief eingruben, wodurch die Schlucht entstand.

Auch die Strubschlucht, eine wesentlich eindrucksvollere Schlucht des Sölkbaches zwischen Großsölk und Stein an der Enns, entstand durch die Schürfwirkung des Wassers.

Wasserfälle und Bäche im Bräualmtal

Randliche Kare und Flurbezeichnungen

Von Norden nach Süden:

Zirbengartl
Steinrinne
Weitrinne

Bilder

  • Bräualmtal – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen