Ophiolit-Komplex Hochgrößen

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter "Ophiolit-Komplex Hochgrößen" wird die geologische Sonderstellung des Gebietes um den Hochgrößen erläutert.

Geologie

Der Hochgrößen ist ein Bergmassiv, überwiegend aus ultrabasischen[1] Gesteinen bestehend. Er liegt entlang einer, nördlich von Graz beginnenden, in Richtung Westnordwesten streichenden und in den Rottenmanner Tauern endenden Linie, die von mehreren, unterschiedlich großen ultrabasischen Körpern gekennzeichnet ist. Auch das bekannte Ultrabasit-Vorkommen in Kraubath befindet sich entlang dieser Linie. Die Gesteinskörper waren ursprünglich Teil der ozeanischen Kruste und wurden im Paläozoikum durch tektonische Subduktions- und Obduktionsprozesse in die kontinentale Kruste eingeschuppt. Ozeanische Kruste an der Erdoberfläche aufgeschlossen wird als Ophiolit bezeichnet.

Vereinfacht dargestellt, liegt der Hochgrößen in einem Bereich von Gneisen, die von einer Schieferhülle überdeckt sind. Die Ultrabasite sind an den Bereich dieser Schieferhülle gebunden. Es handelt sich hierbei um unterschiedliche Arten von Serpentinit. Sie stammen zwar von einem einheitlichen Ausgangsgestein, wurden jedoch unterschiedlichen Grades tektonisiert.

Erzmineralogie

Innerhalb des ultrabasischen Körpers konnten zahlreiche Erzminerale nachgewiesen werden. Beispiele hierfür sind Pyrrhotin, Pentlandit, Spinell, Chromit, Gersdorffit, Arsenkies und Seltene Erden.

Größte Bedeutung am Hochgrößen erlangen die Vererzungen durch Chromit und Nickelerze. Chromit liegt unregelmäßig verteilt in Schlieren und Bändern vor und ist auf Dezimeter- bis Meter-Bereiche beschränkt. Eine bergbauliche Gewinnung ist derzeit nicht wirtschaftlich. Ähnlich bei den Nickelerzen; auch ihr Vorkommen ist von wirtschaftlich zu geringer Bedeutung. Dennoch gab es in der Vergangenheit Schürfe und Aufbereitungsversuche der Erminerale im Bereich von Oppenberg und dem Hochgrößen ("Chromerz und Titanerz in Oppenberg").

Einzelnachweise

  1. Bezeichnung für die chemische Zusammensetzung magmatischer Gesteine, wenn deren SiO2-Gehalt unter 45 % liegt (Ultrabasite)

Quellen

  • Stumpfl, E. F. & El Ageed, A.: Hochgrößen und Kraubath - Teile eines paläozoischen Ophiolit-Komplexes. in: Mitt. Abt. Geol. Paläont. Bergb. Landesmus. Joanneum, Heft 42, 161-169, Graz, 1981