Katholische Pfarrkirche hl. Nikolaus (Altenmarkt)

Die katholische Pfarrkirche hl. Nikolaus
Blick in das Innere der Pfarrkirche.
Grabstein zu Nikolaus Praunfalckh.

Die katholische Pfarrkirche hl. Nikolaus ist die römisch-katholische Pfarrkirche der katholischen Pfarre in der Ennstaler Marktgemeinde Altenmarkt bei St. Gallen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die auf den heiligen Nikolaus von Myra geweihte Pfarrkirche – dem Benediktinerstift Admont inkorporiert – gehört zum Dekanat Admont in der Diözese Graz-Seckau. Die ursprünglich der hl. Martha geweihte Kirche zählt zu den denkmalgeschützten Objekten in der Marktgemeinde. Ihr Patrozinium feiert die Kirche am 6. Dezember.

Geschichte

Die Entstehung der Altenmarkter Kirche liegt völlig im Dunklen. Allerdings ist mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass hier schon vor dem Kirchenbau in St. Gallen zumindest ein aus Holz errichtetes Gotteshaus stand. So kann man es im Nachschlagwerk „Personalstand der Säkular- und Regular-Geistlichkeit der Diözese Seckau in Steiermark“ von 1934 und 1948 nachlesen. In der älteren Ausgabe heißt es, unter Setzung eines Fragezeichens, noch „Kirche genannt 1160 ?“. In der jüngeren Auflage wird dann schon vermerkt: „Kirche erbaut zwischen 1138 und 1160“. Außer Zweifel steht, dass sie schon von Anfang dem Benediktinerstift Admont inkopiert war.

Die Pfarrkirche war am 23. September 1152 vom Salzburger Erzbischof swiki:Eberhard I. von Biburg geweiht worden.

Aus dem Jahre 1478 stammt die älteste Nennung des Martha-Patroziniums. Diese Erwähnung in einer Urkunde vom 6. Dezember dürfte wohl auch erste ausdrückliche Nennung dieser Kirche überhaupt sein.

Am 27. April 1575 brach in der Nacht ein Brand aus, der 14 Häuser samt Kirche vernichtete. Am 10. April 1773 kam es zu einer neuerlichen Brandkatastrophe, bei der wiederum die Kirche samt dem Turm sowie andere Gebäude ein Raub der Flammen wurden.

Die Pfarre Altenmarkt an der Enns erlangte 1786 ihre Selbständigkeit. Vorher war die spätestens ab der Mitte des 17. Jahrhunderts dem hl. Nikolaus gewidmete Kirche eine Filialkirche der Pfarrkirche St. Gallen gewesen.

Am 17. September 2006 wurde ein neues sechsstimmiges Geläut geweiht[1].

In der Kirche gibt es einen Grabstein zu Nikolaus Praunfalckh († 1632) mit dem Relief Kniefigur vor dem Gekreuzigten mit Wappen.

Quelle