Katholische Filialkirche hl. Michael

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersichtsaufnahme der Filialkirche hl. Michael.
Filialkirche hl. Michael.
Die Garabandal-Medjugorje-St. Michael in Moosheim-Nachricht von Ernst Walter Schrempf.
Historische Ansicht von Schloss Thannegg und der Michaelskirche.

Die katholische Filialkirche hl. Michael ist eine römisch-katholische Kirche der Pfarre Gröbming im Ortsteil Moosheim der Gemeinde Michaelerberg-Pruggern. Die unter Denkmalschutz stehende Kirche befindet sich auf 697 m ü. A..

Patrozinium St. Michael

Der hl. Erzengel Michael ist der Patron der katholischen Kirche, der Sterbenden und für einen guten Tod, der Armen Seelen und gegen Unwetter. Er wird meist als Drachentöter mit dem Flammenschwert (Offenbarung des Johannes) und als Seelenwäger dargestellt. So zeigt ihn auch ein heute in der Sakristei aufbewahrtes Ölbild.

Geschichte

Der grundbücherliche Name ist römisch-katholische Filialkirche Moosheim.[1] Von der Bevölkerung wird sie auch Michaelskirche genannt.

Die Kirche wurde im Jahr 1160 erstmals im Zusammenhang mit einem Wehrturm urkundlich erwähnt und ist dem heiligen Michael geweiht. Das Kirchenschiff ist im romanischen Stil erbaut. Die Apsis[2] dient es als Presbyterium[3] stammt aus der Renaissancezeit.

Die Geschichte der Kirche ist eng mit jener des benachbarten Schlosses Thannegg verbunden. Im 13. Jahrhundert war Ekhart von Thann der Besitzer des damaligen Wehrturms mit Kirche, ab 1369 gehörten Schloss und Kirche den swiki:Bischöfen von Chiemsee[4]. 1530 bis 1641 gehörte sie den Grafen von Moosheim, welche das Altschloss um den Nordflügel, vlgo. Pfarrhof, und um den Südflügel, vlgo. Kapuzinerstöckl, erweiterten. 1671 bis 1776 sind die Grafen Crollolanza als Besitzer vermerkt. Die Kirche St. Michael mit dem umliegenden Grundstück wurde 1850 von der Grundstücksfläche des Schlosses Thannegg getrennt und wird seither grundbücherlich als röm. katholische Filialkirche Moosheim geführt.

2002 wurden im Zuge einer aufwändigen Kirchenrenovierung an der Balkonbrüstung Reliefs freigelegt, welche der verwendeten Symbole nach auf keltischen Einfluss weisen.

Einrichtung

Hochaltar: Aufbau Ende 17. Jahrhundert, Neugestaltung unter der katholischen Familie Crollolanza, die den protestantischen Moosheimer Grafen nachfolgte. Im Altarschrein eine barocke Marienkrönung, seitliche Figuren Ritter mit Märtyrerpalme und dem hl. Florian, ganz oben (nicht urspr. zugehörig) die Figur des hl. Michael; auf der Altarrückseite Inschriften und Fragmente der Grafen von Moosheim, am Antependium Rundbild die Marienkrönung.

Garabandal - Medjugorje - St. Michael in Moosheim

Am 18. Oktober 2021 schlug Ernst Walter Schrempf in größter Demut folgendes Memorandum an die Kirchentüre (Erweiteter Text) :
Die Botschaften von Medjugorje[5] sind die Fortsetzung der Botschaften von San Sebastian de Garabandal[6]. Der Zusammenhang ist wissenschaftlich gesichert und von allen Menschen auf der Welt mit dem Handy/PC (google earth) selbst überprüfbar:

Klick auf Google Earth, Sucheingabe „Garabandal“, der Ort erscheint als Bild. Danach Sucheingabe „Medjugorje“.Unser Planet Erde beginnt sich am Bildschirm zu drehen, doch die (Bogen)Zeit bleibt dabei stehen!

Gospa, wie die Königin des Friedens in Bosnien-Herzegowina genannt wird, wählte für ihre Folgebotschaften Medjugorje aus, einen kleinen Ort, welcher auf den Zentimeter genau auf dem gleichen Breitengrad liegt wie San Sebastian de Garabandal: 43°12′03″.

Die Erscheinungsorte befinden sich auf den Meter genau am gleichen Breitengrad!

Über diese "Erdkeis-Brücke", eine irdische Verbindung, welche die himmlischen Geschehnisse zur Einheit zusammenführt, beschreiben die aneinandergereihten Botschaften von Garabandal und Medjugorje die Geschichte der Menschheit. Es ist eine Geschichte voller Hoffnungen! Erhören wir Marias Aufrufe! Jetzt, denn später ist es zu spät!

St. Michael in Moosheim, den 18. Oktober 2021, Ernst Walter Schrempf[7]

Bilder

  Katholische Filialkirche hl. Michael – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Einzelnachweise

  1. Quelle Kaufvertrag Gemeinde Michaelerberg-Pruggern laut E-Mail von Ernst Walter Schrempf an EnnstalWiki-Administrator Peter am 23. Februar 2018
  2. Apsis ist das griechische Wort für Wölbung oder Bogen. In diesem Fall ein gebogenes Presbyterium.
  3. Ein für Priester vorbehaltener Altarraum.
  4. Verlinkung(en) mit "swiki:" beginnend führen zu Artikeln im Salzburgwiki, dem Mutterwiki des EnnstalWiki
  5. Siehe www.medjugorje.de
  6. Siehe www.kathpedia.com
  7. Stiftung Causa Garabandal