Die Ausseer Interessenvertretung bei der Hofkammer in Graz von 1568 bis 1737

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ausseer Interessenvertretung bei der Hofkammer in Graz von 1568 bis 1737

Entstehung

Am 26. April 1568 wurde von Erzherzog Karl II. von Steiermark die vierte Hallamtsordnung und die "Neue Markt und Spitalsordnung" erlassen. Die Verordnungen umfassen 33 Blätter in einem Ledereinband und werden derzeit auch in Fotokopie mit gedruckten 28 Seiten im Kammerhofmuseum in Bad Aussee, aufbewahrt.

In dieser Verordnung gelangte der landesfürstliche Markt Aussee unter die Oberaufsicht des Hallamtes von Hans von Hohenwarth zu Messendorf und Dietach und verlor in fast allen Bereichen - ausgenommen war der Finanzverwaltung - seine Selbstständigkeit.

Als Reaktion darauf wurde vom Rat des Marktes unter Umgehung des "Dienstweges" über den Verweser des Hallamtes, bei der Grazer Hofkammer eine Interessenvertretung mit einem Rechtsanwalt, mit entsprechender Bezahlung, eingerichtet.

Diese Interessenvertretung war sehr erfolgreich und bestand bis 1737. Aus Kostengründen wurde sie beendet.

Liste der "Grazer Interessenvertretung"

Die Liste ist unvollständig, soweit aber bekannt, hier aufgelistet.

  • 1585: Dr. Georg Magegerl, Advokat in Graz
  •  ? –1633 ?
  • 16331656: Dr. Georg Khlingendraht, Stadtrichter und Bürgermeister von Graz
  • 1656–1661: Prof. Dr. Johann Fridrich Langenberg, vormals Lang († 1663 in Graz); ab 13. Mai 1654 Prof. juris an der Schranne in Graz; am 6. März 1653 von Kaiser Ferdinand III. zum "comus palatinus" ernannt; Geschworener Hof-und Schrannenadvokat; Wohnhaft in Graz und in Rottenmann;
  • 1661–1682: Dr. Michael Wellacher, Advokat in Graz
  • 1682–1688: Dr. Ferdinand Maximilian Egger († 1688), Advokat in Graz, 16831684 Vizekammerprokurator; ab 1685 innerösterreichischer Hofkammerprokurator und "offizieller Vertreter von öffentlicher Interessen";
  • 1688–1729: Dr. Anton Canduzzi, auch Candusi oder Canduzi († nach 1775), Advokal in Graz, Hofkammersekretär;
  • 1729–1737: Prof. Dr. Franz Wolfgang Schragl († 4. Februar 1764 in Graz), am 22. März 1718 an der swiki:Benediktineruniversität Salzburg[1] promoviert; Geschworener Hof- und Landrechts­advokat; ab 7. April 1732 Professor juris, an der Schranne in Graz tätig; ab 1764 nobilitiert mit "von";

Quelle

→ Pscholka, in: Historischer Verein für Steiermark, Jahrgang 9, 1911
→ Pickl, in: Historischer Verein für Steiermark, Jahrgang 68, 1977
→ Stermitz, Genealogie der Gewerkenfamilie der Grafen Egger, 2005
Hollwöger, 1955
→ Lamer, 1998

Fußnote

  1. Verlinkung(en) mit "swiki:" beginnend führen zu Artikeln im Salzburgwiki, dem Mutterwiki des EnnstalWiki