Das Steirische Ennstal. Leben am Fluss

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Steirische Ennstal. Leben am Fluss ist ein Film über das Ennstal von Alfred Ninaus.

Allgemeines

Das Filmteam der RANfilm, Alfred Ninaus, Gerhard Schmiedhofer und Harald Matz (Naturschutzbeauftrage des Ennstals), Johannes Gepp (Präsident des Steirischen Naturschutzbundes), Stephanie Ninaus (Drehbuch), Reinhold Ogris und Matthias Ninaus (Kamera), porträtierte das Steirische Ennstal in der noch nie dagewesenen filmischen Darstellung "Steirisches Ennstal - Leben am Fluss". Die Enns, die durch Berg und Tal ihre Bahnen zieht, zieht sich auch wie ein roter Faden durch die Dokumentation. Der Film nimmt seinen Anfang auf dem "Wasser" und gleitet dabei auf den mächtigen, reißerischen Strömen dieses typischen Wildwasserflusses entlang - zum Ende des Films zeigt sich das Ennstal in seinem farbigsten Herbstkleid. Nicht nur die beeindruckende Flora und Fauna spielt auf der filmischen Reise eine wesentliche Rolle, sondern auch die Geschichte, die sich hinter dem Fluss verbirgt.

Die Schwerpunkte der Dokumentation bilden die renaturierte Enns und faszinierende Landschaften wie die Irisblütenwiese bei Trautenfels, der Riesachsee, die Wasserlochklamm in Palfau, die Kläfferquelle oder der steirische Bodensee. Einen weiteren Höhepunkt des Films bildet gelebte Bräuche der Region, wie das Nikolospiel in Irdning oder der Glöcklerlauf in Stainach. Das Filmteam besuchte auch das Benediktinerstift Admont und das Schloss Trautenfels.

Senderinfo ORF

Das Steirische Ennstal erstreckt sich über 125 km im Norden der Steiermark. Malerische Landschaften, ein mächtiger Fluss, eingebettet in einem sanften Tal mit steilen Gebirgen, sowie spannende historische Fakten machen das Ennstal zu etwas ganz Besonderem, das der Film entdecken will. "Der rote Faden" des Films über das Ennstal ist die Enns – der Fluss, der geologisch die kristallinen Zentralalpen von den nördlichen Kalkalpen trennt. Nicht nur die beeindruckende landschaftliche Flora und Fauna spielt auf der filmischen Reise eine wesentliche Rolle, sondern auch die Geschichte, die sich hinter diesem Fluss verbirgt.

TV Sendetermine

  • Sonntag, 29. Jänner 2017 um 16:35 Uhr auf ORF2
  • Montag, 6. Februar 2017 um 20:15 Uhr auf 3sat

Quelle

  • Pressetext RANfilm