Begräbnis von Josef Graf Lamberg

Steinlawine 1904 Zettler und seine Arbeiter
Steinlawine 1904

Das Begräbnis von Josef Graf Lamberg blieb durch die begleitenden Zwischenfälle der örtlichen Bevölkerung lange in Erinnerung.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Der in der Bevölkerung angesehene Josef Graf Lamberg verstarb am 3. April 1904 in Steyr (.) und wurde am 7. April 1904 in Pürgg beigesetzt.

Erster Zwischenfall

Die Kirche war mit großen Kränzen aus Tannenreisig und herabhängenden Zapfen geschmückt. Während der Messe fing ein großer Trauerflor Feuer und ergriff einen der Kränze. Nur durch das rasche Eingreifen eines Feuerwehrmannes konnte eine Brandkatastrophe verhindert werden.

Panik kam auf, als Informationen vom zweiten Zwischenfall die Trauergemeinde erreichten.

Zweiter Zwischenfall

Nur kurze Zeit, nachdem der Trauerkondukt die Kleine Klachau passiert hatte, löste sich ein gewaltiger Felsblock vom Grimming und blieb kurz vor der Kapelle in Untergrimming liegen. Mehrere Felsbrocken und Bäume folgten. Nur kurze Zeit später kam es zu einen zweiten Bergsturz in Untergrimming. Der Wegmacher hatte den Verstorbenen Jahre vorher auf die Gefahr hingewiesen und eine Sprengung empfohlen.

Der Felsblock wurde von Arbeitern des Josef Zettler's aufgearbeitet und bei der Errichtung vom Falkenhof in Irdning verwendet.

Quellen