Im Ennstal ist die Zeit vom ersten Adventsonntag bis zum Heiligen Abend - der Advent - noch eine Zeit mit besonders vielen Bräuchen, die in einzelnen Ortschaften und Seitentälern in nur geringfügigen Abweichungen seit vielen Generationen gepflogen werden.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Innerhalb des Advent gibt es noch heute etliche Brauchtermine, die sich im katholischen Bereich um Heiligengedenken (Barbara 4., Nikolaus 6., Ambrosius 7. und historisch Thomas 21. u. a.) entwickelten.

Adventsonntage

An den vier Sonntagen gehen die Gläubigen in die Kirche zur Messe. In Gröbming wurde früher dabei nicht nur das lila Messgewand getragen, sondern früher auch der Hochaltar zu beiden Seiten des Tabernakels mit blauen Tüchern verdeckt. Seit dem Zweiten Weltkrieg hängt auch ein riesiger Adventkranz in jeder Kirche von der Decke, von dessen dicken, weißen Kerzen, an jedem Sonntag eine mehr entzündet wird.

Rorate

Die Roraten sind besondere Votivmessen an den Wochentagen im Advent, die trotz eisiger Kälte und Schnee in den frühen Morgenstunden von den katholischen Gläubigen besucht werden.

Adventkranz

Hauptartikel Adventkranz

Erstmals hatte der evangelische Pfarrer Johann(es) Hinrich Wichern (* 1808; † 1881) einen Vorläufer des Adventkranzes in der Adventzeit entwickelt. Es war kreisrunden, kerzenbesteckten Leuchter. In Österreich taucht er erst in den 1930er Jahren in den Stuben auf.

Adventfeier

An jedem Adventsamstag oder -sonntag werden in den Familien nachmittags die Kerzen auf dem Kranz entzündet. Es wird dabei musiziert, gesungen, vorgelesen und auch vielfach ein Vaterunser gebetet. Dazu gibt es das erste Kletzenbrot mit Butter und ab 17. Dezember das erste Weihnachtsgebäck.

In Kleinsölk haben befragte Familien erzählt, dass das Kletzenbrot erst am Heiligen Abend auf den Tisch kommt. Bei den Adventfeiern gibt es eine andere gute Jause.

Adventkalender

Hauptartikel Adventkalender

Es ist der jüngste Brauch in der Adventzeit und wird besonders von den Kindern jeder Altersstufe gerne gehalten. Jeden Tag vom 1. bis 24. Dezember wird ein Türchen auf dem Kalender geöffnet, manchmal kann auch eine Süßigkeit enthalten sein oder eine andere kleine Überraschung. Der Zweck ist, dass den Kindern die Wartezeit bis zum Christkind erleichtert und verkürzt wird.

Ennstaler Besonderheiten

Im Schwabenstall in Weißenbach in der Marktgemeinde Haus im Ennstal gibt es in der Adventzeit die Dorfkrippe zu sehen.

Siehe auch

Quellen