Victor Hecht

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. jur. Hof- und Gerichtsadvokat Victor Hecht (* 1847 Haslau bei Eger, heute Hazlov, heb, Böhmen; † 16. Juni 1904 in Linz) war ein österreichischer Jurist und Alpinist.

Leben

Er war bis kurz vor seinem Lebensende Inhaber einer der angesehensten Anwaltskanzleien in Prag, Tschechoslowakei.

Unter den Führertouristen der Bergsteiger war er eine markante Persönlichkeit. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bestieg er in den Ost- und Westalpen über 300 Gipfel. 1890 wurde er Mitglied des Österreichischen Alpenklubs.

Bergfahrten

solche ohne besondere Kennzeichnung sind erste Besteigungen, Erstbesteigungen, Erstbegehungen im Aufstieg oder Erstüberschreitungen:

1869: Niedere Tauern: Hochwildstelle (dritte bekannte Besteigung);
Hohe Tauern: Hochschober von der Kalser Seite
1870 Ortlergruppe: Hohe Angelusspitze (2. Best.)
1871 Ortlergruppe: Tschenglser Hochwand;
Ötztaler Alpen: Hohe Weiße; Hohe Tauern: Granatkogelgruppe, Gradöz (1. tourist. Best.), Luckenkogel (1. tourist. Best.).
1872 Ortlergruppe: Hochofenwand; Ötztaler Alpen: Similaun (tw. neuer Weg), Östliche Marzellspitze, Liebener Spitze, Ferwalljoch;
Stubaier Alpen: Sonnklarspitze (2. Best.) von S (1. Erst.).
1873 Ortlergruppe: Palon della Mare (2. Best., tw. neuer Weg);
Hohe Tauern: Malchalmspitze, Hochgrabe, Keilscharte (2. tourist. Überschr.).
1874 Ötztaler Alpen: Petersenspitze, Taschachhochjoch, Tiefenbachkogel (1. tourist. Best.), Innere Schwarze Schneide (1. tourist. Best.);
Stubaier Alpen: Schrankogel (1. beschriebene Best.), Zuckerhütl über Pfaffenscharte.
1875 Rieserfernergruppe: Wildgall;
Adamellogruppe: Monte Nero (5. Best., neuer Abstieg);
Zillertaler Alpen: Hochfeiler (neuer Abstieg nach N).
1876 Zillertaler Alpen: Schwarzensteinjoch (1. Abstieg in die Floite).
1877 Lechtaler Alpen: Leiterspitze (1. tourist. Best.);
Venedigergruppe: Westliche Simonyspitze (1. direkter Abstieg zum Krimmler Kees);
Zillertaler Alpen: Zillerplatte.
1878 Lechtaler Alpen: Parseierspitze (7. Best., Wegänderung);

Quellen

→ ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 233