Werfener Schichten

Lithostratigraphie der wichtigsten Gesteine im Bezirk Liezen seit dem oberen Perm.

Die Werfener Schichten (auch Werfen-Formation genannt) sind eine geologische Formation aus der Zeit der unteren Trias. Stratigraphisch gehören sie zu den Nördlichen Kalkalpen und sind somit Teil des Oberostalpins. Das Liegende dieser Schichten bildet das Haselgebirge und im Hangenden folgen die mächtigen Kalk- und Dolomitschichtpakete.

Entstehung

Die Werfener Schichten basieren auf Gesteinsverwitterung in trockenem und heißem Klima. Dadurch entstanden intensiv verwitterte Tone, Sande, Kiese und tropische Bodenbildungen. Diese Verwitterungsbildungen und ein Wattenmeer der Tethys waren Grundlage für die typischen lilaroten, graugrünen, Glimmer- und Quarz-reichen Sandsteine, schiefrigen Tonsteine und Konglomerate.
In der jüngeren Sedimentationsphase kündigen Seichtwasser-Kalklagen den Beginn der folgenden Karbonatentwicklung an. Im Übergang zum Gutensteiner Kalk liegen lokal Vererzungen vor. In Buchten, die periodisch vom Meer abgeschnürt waren, bildeten sich Evaporitgesteine.
In Summe beträgt die maximale Mächtigkeit der Werfener Schichten-Sequenz ca. 150 m.

Vorkommen im Bezirk Liezen

Die Werfener Schichten ziehen sich vorwiegend nördlich des Ennstals als Streifen von West nach Ost und treten lokal an die Erdoberfläche. Besonders östlich von Liezen kommen die Gesteinsschichten großräumig zu Tage und bilden Berge wie z. B. den Pleschberg bei Admont.

Das Einzugsgebiet des Grießbaches in Pichl-Preunegg besteht überwiegend aus Werfener Schichten, Wettersteinkalk, Hauptdolomit und Dachsteinkalk. Sie sind auch den Einzugsgebieten des Gradenbaches in Weißenbach, Marktgemeinde Haus im Ennstal, des Salzabaches, des Retschitzbaches, des Weißenbaches und anderer Wildbäche zu finden.

Quellen

  • EnnstalWiki-Eintragungen
  • Lobitzer, H. (2011). Geologische Spaziergänge. Ausseerland – Salzkammergut. Wien: Geologische Bundesanstalt