Vulgonamen im Paltental und am Tauern

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vulgonamen (Hofnamen) im Paltental und am Triebener Tauern waren ursprünglich Beinamen.

Einleitung

Die Vulgonamen gehen größtenteils auf Beinamen zur besseren Unterscheidung des Personennamens zurück. Die Sprachwurzeln für die Vulgonamen am Triebener Tauern und im Paltental zeigen uns die bunte Palette, wie man in vergangenen Jahrhunderten die Bauern und deren Höfe benannt hat.

Etymologische Kategorien

Die Etymologie (= Namensdeutung) erforscht die semantischen (= sinngemäßen) Wurzeln. Sie erklärt und ordnet die ursprünglichen Namen nach verschiedenen Kategorien:

Personenname
Flurname
„Übername“, Scherzname (= ein oft scherzhaft gemeinter Beiname, der körperliche Eigenheiten oder Gewohnheiten anzeigt)
juristischer Begriff
Beruf
Herkunft

Beispiele:

Gerold = Personenname
Lackner = Flurname
Scheipl = Scherzname
Streit(fleck) = juristischer Begriff
Weber = Beruf
Gasteiner = Herkunft

Die mittelhochdeutschen Sprachwurzeln sagen neben sprachlichen Besonderheiten der Gegend auch hin und wieder etwas über die örtlichen Besonderheiten der Höfe aus, manchmal scherzhaft etwas über die Eigenheiten der ursprünglichen Siedler.

Ursprünglich genügten die Vornamen

Zur Zeit der Besiedelung zwischen 750 und 1200 genügten noch die Vornamen der Bauern. Zur Unterscheidung der manchmal gleichen Namen setzte man ein „Cognomen“ nach, einen Herkunftsnamen. Im Triebental hieß der vulgo Braun im Mittelalter „der Sohn des Rudolf“, vergleichbar mit „peter des florian Sohn“ (Hieflau) oder die zahlreichen skandinavischen -son- oder -sen- Namen. Viel häufiger bezog sich jedoch ein Beiname auf das Aussehen der Person, auf dessen Beruf, auf die Herkunft oder auf die Lage bzw. Besonderheit des Hofes.

Familiennamen entstanden aus Vulgonamen

Aus den Vulgonamen entstanden am Beginn der Neuzeit die Familiennamen, welche durch Heirat, Kauf oder Vererbung allmählich zu einem Nebeneinander von Vulgo- und Familiennamen führten. Nur noch selten finden wir den gleichen Namen für Hof und Familie, z.B. in Johnsbach Zeiringer vulgo Zeiringer. Diese Untersuchung nach den vorgeschlagenen Einteilungen lässt sich auf das gesamte Ennstal ausdehnen.

Weiterführende Information

Quelle

  • ein Beitrag von Josef Hasitschka via E-Mail dem EnnstalWiki-Team geschickt zur wortwörtlichen Veröffentlichung genehmigt