Gemeinnützer Verein Diakonie

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der gemeinnützige Verein Diakonie ist ein Verein im Bezirk Liezen.

2015

Auf seiner Homepage wirbt der Gemeinnützige Verein Diakonie als „Hoffnungsträger für Flüchtlinge in Österreich“. In Admont betreibt der Verein auch das vom Benediktinerstift erworbene ehemalige Landesschülerheim, in dem seit Mitte September 32 Flüchtlingskinder im Alter zwischen 13 und knapp 18 Jahren (Stand September 2015) untergebracht sind. Auskünfte darüber erhält man von der Diakonie jedoch keine, auch Fotografieren wurde „verboten“.

Für sie wurde im Stiftsgymnasium sogar eine sogenannte IVK-Klasse (Internationale Vorbereitungsklasse) eingerichtet, in der seit 22. September 2015 vor allem Deutsch unterrichtet wird. Einige Anrufer werteten dieses Engagement als „gelebte Integration“, anderen wiederum sind die Flüchtlingskinder viel zu laut und zu impulsiv.

Aus diesem Grund wollte die Wochenzeitung „Der Ennstaler“ eine Geschichte über dieses Projekt veröffentlichen. Aber dies war aber nicht gewünscht. Eine Interview-Anfrage in der Diakonie-Zentrale in Wien wurde brüsk abgelehnt. "Der Ennstaler" erhielt nur die Aussage: „Wir machen selbst Presseaussendungen, die an alle Medien gehen. Interviews werden keine gegeben.“ Auf die Frage, ob man im Haus gegen Anmeldung fotografieren dürfe, wurde sogar ein „Verbot“ ausgesprochen. „Wir lassen nur Fotos zu, die von uns geprüft und dann freigegeben werden.

Bezirkshauptmann Dr. Josef Dick wollte auf Anfrage des „Ennstalers“ das Vorgehen der Diakonie nicht kommentieren, nahm aber zur aktuellen Flüchtlingssituation im Bezirk Liezen Stellung (siehe Asylwerber im Bezirk Liezen).

Quelle