Peter Schröcksnadel

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Komm.-Rat Peter Schröcksnadel ist Präsident des Österreichischen Skiverbands und Ehrenbürger der Stadt Schladming.

Karriere

Peter Schröcksnadel ist seit 1990 Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), seit 2009 Präsident der European Ski Federation (ESF) und Vizepräsident des ÖOC, außerdem Besitzer der Sitour Management GmbH, sowie 50,3%iger Anteilhaber an der börsennotierten Feratel Media Technologies AG, welche beide über zahlreiche Firmenbeteiligungen und Tochtergesellschaften verfügen.

Er ist Geschäftsführer von vier Tochtergesellschaften des ÖSV („Austria Skiteam Handels und Beteiligungs GmbH“, „Austria Ski Nordic Veranstaltungs GmbH“, „Austria Ski WM- und Großveranstaltungs GmbH“ und „Austria Ski Veranstaltungs GmbH“). Über die „Sitour Management GmbH“ ist er an Infrastrukturen in Skigebieten und an Tourismusunternehmen beteiligt, u. a. mit 40 % an der „Großglockner Bergbahnen Touristik GmbH“, 50 % an der „Großglockner Hotel und Infrastruktur GmbH“, 100 % an der „Patscherkofelbahnen GmbH“, 100 % an der „Ötscher Lift GmbH & CoKG“, 99 % an der „Unterberghornbahnen Kössen GmbH & CoKG“, 53 % an der „Hinterstoder Wurzeralm Bergbahnen AG“, 50 % an der „Hochficht Schilift GmbH“, 90,24 % am Radiosender „Antenne Tirol“.

Ehrenbürger der Stadt Schladming

Für seinen Einsatz rund um die erfolgreiche Bewerbung zur Alpinen Ski WM 2013 wurde ihm 2008 von der Stadt Schladming die Ehrenbürgerschaft verliehen[1]. Doch bis zur Eröffnung der Ski-WM 2013 kam es, vor allem 2012, immer wieder zu Verstimmungen zwischen Schröcksnadel und Schladming, in persona Jürgen Winter.

FIS Alpine Ski-WM 2013

Um die Aktivitäten Österreichs mächtigsten Sportfunktionär[2] wollten aber 2012 die Gerüchte und Verschwörungen nicht mehr stummen, seit der Geschäftsführer der Planai-Hochwurzen-Bahnen GmbH, Mag. Ernst Trummer, im Sommer 2012 überraschend aller seiner Funktionen enthoben wurde. Ausschlaggebend für diesen Schritt soll ein Brief im Frühjahr 2012 gewesen sein. Darin forderten Ernst Trummer und Bürgermeister Winter von Schröcksnadel in seiner Funktion als ÖSV-Präsident 2,4 Millionen Euro Bewerbungskosten zurück. Weiters wollten die beiden vom den Finanzausfall, weil das Skigebiet während der WM 2013 (vom 4. bis 17. Februar) für Urlauber kaum nutzbar sein wird. Wie aus den Kreisen seiner engsten Mitarbeiter kolportiert wurde, war es ein Brief, wie ihn der ÖSV-Boss scheinbar nie zuvor zu lesen bekommen hatte[2].

Ein weiterer Reibepunkt war der Abriss des Loops im Zielstadion Planai Ende Oktober 2012. Er war das letzte Symbol des Widerstandes[2] und musste für eine Tribünenerweiterung auf Intervention und Wunsch Schröcksnadels weichen.

Weiterführend

Für Informationen zu Peter Schröcksnadel, die über den Bezug zum Ennstal hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quellen und Fußnoten

  • EnnstalWiki-Artikel Schröcksnadel und Schladming und dortige Quellen
  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Peter Schröcksnadel"
  1. Quelle Schladminger Stadtnachrichten, 37. Jahrgang, Nr. 4, Dezember 2008
  2. 2,0 2,1 2,2 Süddeutsche Zeitung in Jodelnde Statisten von Michael Smejkal, Ausgabe 14. November 2012 Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „SDZ“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „SDZ“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.