EU-Ratspräsidentschafts-Übergabe in Schladming

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
von links: Bundesminister Josef Moser, Bürgermeister Jürgen Winter, Bildungsminister Heinz Faßmann, Bundesminister Gernot Blümel, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß und Delegationsleiter Othmar Karas in Schladming.
von rechts: Bulgariens Premierminister Bojko Borissow bei der Landung am Flughafen Salzburg mit dem Salzburger Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Bettina Ganghofer, Geschäftsführerin der Salzburger Flughafen GmbH;

Die EU-Ratspräsidentschafts-Übergabe 2018 an Österreich erfolgte nicht in Brüssel, Belgien, oder in der österreichischen Hauptstadt Wien, sondern in Schladming.

EU-Ratspräsidentschafts-Übergabe 2018

Am Samstag, den 30. Juni 2018 Bulgariens Premierminister Bojko Borissow übergab das Staffelholz des EU-Vorsitzes in Schladming auf der Schafalm.

Am 30. Juni 2018 landete um 8 Uhr der bulgarische Ministerpräsident, Bojko Borissow, mit seinem Gefolge am Salzburg Airport. Sofort nach der Landung brach der Staatskonvoi zur Übergabe des EU-Ratsvorsitzes nach Schladming auf. Kaum 15 Minuten später schwebte auch die Maschine des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Franciszek Tusk, am Salzburg Airport ein. Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Bettina Ganghofer, Geschäftsführerin des Salzburger Flughafens, begrüßten die hohen Gäste bevor sie weiter Richtung Schladming zur Planai aufbrachen, wo im Rahmen eines Gipfelpicknicks Borissow offiziell den EU-Ratsvorsitz an den österreichischen Bundeskanzler, Sebastian Kurz, übergab.

In Schladming wurden sie von Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bürgermeister Jürgen Winter empfangen.

Bilder, die um die Welt gehen

Die Staffelübergabe war bis ins kleinste Detail durchgeplant. Selbst für Volksnähe war eine eigene Zeitspanne eingeplant. Da blieb Zeit für Selfies mit den Politikern und Gästen, angefangen von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer bis zu Kanzler Kurz. Den Abschluss des Tages bildete ein Live-Konzert im Planai-Stadion mit den Seern, Opus und Österreichs Song-Contest-Teilnehmer Cesár Sampson, die mit hunderten Hobbymusikern und Chören aus ganz Europa gemeinsam musizierten und an die 3 000 Konzertbesucher begeisterten.

Hoch zufrieden waren auch die vor Ort Verantwortlichen: Bürgermeister Jürgen Winter strahlte, wurde durch diesen Event Schladming doch einmal mehr in den Mittelpunkt gestellt. Für den Chef der Tourismusregion Schladming-Dachstein, Mathias Schattleitner, war die Veranstaltung eine Initialzündung. Genauso wie der Touristiker Hansjörg Stocker sprach er von einem immensen Werbewert für die Region. Das betonte auch Planai-Chef Georg Bliem, der sich über den funktionierenden Ablauf erfreut zeigte. Und Bundeskanzler Sebastian Kurz meinte „es gibt viele schöne Platzerl in Österreich, Schladming ist aber etwas ganz Besonderes“, als er gefragt wurde, warum Schladming als Ort der Übergabe gewählt wurde.

Kosten

Die Neos stellten eine Anfrage zu den Kosten für die Veranstaltung an die Volkspartei. Aus der Beantwortung durch Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) ging laut Medienberichten hervor, dass die „Staffelübergabe“ samt Marketing rund 2,7 Millionen Euro gekostet hat. Rund 1,4 Millionen Euro davon entfallen auf Leistungen der Event-Agenturen, die die Feier geplant und inszeniert haben. Weitere 1,3 Millionen Euro machten die Werbung für das Ereignis aus, den Löwenanteil davon Inserate in diversen Zeitungen.[1]

Bildergalerie

Quelle

Fußnote

  1. Der Ennstaler, 24. August 2018