Psychosoziales Netzwerk

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Psychosoziale Netzwerk, kurz PSN, betreibt die sozialpsychische Versorgung im Bezirk Liezen und verfügt über zwei Beratungsstellen in Liezen und Gröbming sowie über Außenstellen in Bad Aussee und St. Gallen.

Allgemeines

Neben dem umfangreichen Angebot ist die Sensibilisierung und Aufklärung der Bevölkerung zum wichtigen Gegenstand geworden. Um dies zu bewirken, findet 2014 eine Vortragsreihe über psychosoziale Themen im Bezirk statt.

Den Auftakt übernahm der Leiter des Sonderauftrages für Psychosomatische Medizin der swiki:Christian-Doppler-Klinik in Salzburg, Prim. Dr. Manfred Stelzig, der am Dienstag, dem 17. Juni um 19 Uhr im Kulturhaus in Liezen über die Erhaltung der psychischen Gesundheit referierte. Dr. Stelzig ist Autor zahlreicher Sachbücher und erklärte in seinem Vortrag anschaulich verblüffende Zusammenhänge zwischen Körper und Seele und auch Anleitungen geben, was wir selbst zum Erhalt unserer psychischen Stabilität tun können.

Im Laufe des Jahres werden noch drei weitere Vorträge in Admont, Bad Aussee und Gröbming stattfinden.

Psychosozialer Dienst

Die Beratungszentren des PSN sind Anlaufstellen für Menschen in psychosozialen Krisen. „Wir übernehmen die Betreuung, wie beispielsweise Psychotherapie auf Krankenschein oder erstellen klinisch, psychiatrische Diagnostiken und wenn nötig, verweisen wir auch weiter. Der Bedarf ist groß, und wir bemühen uns, dem nachzukommen“, umreißt Geschäftsführer Hofrat Mag. Jörg Knauer das Angebot der Beratungsstellen. Aber auch eine Schuldner- und Suchtberatung finden Betroffene beim PSN in Liezen. Ab dem Sommer 2014 ist ein zusätzliches Angebot durch eine Rechtsberatung geplant. Darüber hinaus bietet das Psychosoziale Netzwerk auch eine mobile, sozialpsychiatrische Betreuung für Menschen im gesamten Bezirk Liezen an, denen es durch diese Hilfestellung meist ermöglicht werden kann, im eigenen Zuhause wohnhaft zu bleiben. Ein weiterer Gegenstand des Psychosozialen Dienstes liegt in der Sozialpsychiatrischen Tagesstruktur in Liezen. Eine Einrichtung zur Betreuung von psychisch kranken Menschen, die hier lernen, für den Alltag fit zu bleiben. Waren es 2004 noch 490 Klienten, die eine psychosoziale Beratung in Liezen in Anspruch nahmen, hat sich die Zahl bis 2013 fast verdoppelt. Betrachtet man die Anzahl der Klienten der mobilen sozialpsychiatrischen Betreuung, so hat sich diese in den letzten neun Jahren mehr als verdreifacht.

Kinder- und Jugendhilfe

Neben dem Psychosozialen Dienst vervollständigt die sozialpädagogische Kinder- und Jugendbetreuung das Angebot und bietet Minderjährigen eine Hilfestellung in verschiedenen Problemsituationen, wie beispielsweise bei Verschuldung oder bei psychischer Erkrankung sowie nach stationärer Unterbringung. Eine ganzheitliche Form der Sozialarbeit stellt die sozialpädagogische Familienberatung dar, die sich mit familienspezifischen Problemen beschäftigt. Beraten wird beispielsweise bei Erziehungsproblemen, Beziehungsstörungen zwischen Eltern und Kindern sowie bei alleiniger Verantwortung eines Elternteiles.

Derzeit arbeiten drei Mitarbeiter in diesem Bereich. Ziel des PSN ist es, das Team der Kinder- und Jugendhilfe weiter auszubauen. Man hoffe in Kooperation mit der Bezirkshauptmannschaft, den Mitarbeiterstand aufstocken zu können, so die beiden Geschäftsführer Hofrat Mag. Jörg Knauer und Mag. Michael Truschnig.

Zukunftsmusik

In den nächsten Monaten ist die Umsetzung eines Wohnprojektes vorgesehen. Das Psychosoziale Netzwerk plant Wohnungen im Bezirk Liezen anzumieten, um dort psychisch beeinträchtigte Menschen zu betreuen. Ebenso ist die Einrichtung eines sozialpsychiatrischen Ambulatoriums in Liezen geplant, wo auch Behandlungen durchgeführt werden können. „Die große Herausforderung besteht darin, für dieses Vorhaben einen geeigneten Facharzt oder eine Fachärztin zu finden. Dazu sind wir auch bereit den goldenen Teppich auszurollen, sollte der rote nicht reichen“, so die Geschäftsführung.

Quelle