Marienpark (Admont)

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Marienpark ist ein Park, eine Straßenbezeichnung und ein geschützter Landschaftsteil in der Marktgemeinde Admont.

Geografie

wird noch ergänzt

Beschreibung

Wann genau die Parkanlage an der Westseite der Stiftsmauer angelegt wurde ist ungewiss, jedenfalls erst nach 1581. Ursprünglich wurde der Park mit Pappeln bepflanzt, ehe Schätzungen zufolge um 1860/70 die heute noch bestehende Bepflanzung erfolgte. Bis 1980 stand im Zentrum des zum Naturdenkmal erklärten Parks auch ein schöner Musikpavillon. Weil der Ort von einer grassierenden Viehseuche verschont blieb, ließ Abt Anselm Luerzer 1712 vor den Toren des Admonter Klosters die Mariensäule errichten. Die vom Grazer Bildhauer Georg Christof Winkler gefertigte Skulpturengruppe besteht aus der auf einer Säule stehenden Statue der unbefleckten Empfängnis. Vor der Säule befindet sich die Skulptur des heiligen Josef mit dem Jesus-Kind. An den Eckpunkten sind die Heiligen Joachim, Anna, Benedikt und Blasius platziert. Das Kriegerdenkmal am Südrand des Parks erinnert an die 249 in den Weltkriegen gefallenen Admonter Soldaten. Die dreiseitige Pyramide wurde 1925 mit Steinen vom Großen Buchstein errichtet. Der Bildhauer Hans Stöger fertigte den Adler an.

Quelle