Helmut Mezler-Andelberg

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Mezler-Andelberg im April 1986
Univ. Prof. Dr. Helmut Jodok Mezler-Andelberg (* 8. November 1923 in Selzthal; † 21. September 2002 in Graz) war Historiker, Universitätsprofessor für Österreichische Geschichte und Leiter der Abteilung für geschichtliche Landeskunde und vergleichende Europäische Rechtsgeschichte am Institut für Geschichte der Karl-Franzens-Universität in Graz.

Leben

Sein Vater, Dr. Harold Mezler-Andelberg (* 13. November 1896; † 18. April 1975), war Rechtsanwalt und Bürgermeister in Liezen. Seine Mutter, Margaretha geborene Kipferling (* 10. Juni 1898; † 16. April 1965), unterrichtete als Lehrerin in Volksschulen und unter anderem auch behinderte Kinder.

Helmut J. Mezler-Andelberg war in erster Ehe verheiratet mit Ingeborg Haberkorn (* 16. Dezember 1922; † 31. Jänner 1981). 1986 heiratete er in zweiter Ehe die Regierungsrätin der österreichischen Bundespolizeidirektion Graz, Irmgard Malischnig (* 1947). Seine Tochter Barbara (* 1955 aus erster Ehe) betreibt in Salzburg und Obervellach in Kärnten mit Malereien und Puppen-Kreationen ein Kunsthandwerk.

Helmut J. Mezler-Andelberg bestand 1942 die Matura in Graz. Im selben Jahr wurde er von der Wehrmacht einberufen; krankheitshalber aber zunächst vor dem Kriegseinsatz zurückgestellt. Er begann mit dem Studium der Germanistik und Geschichte, das er nach einigen Unterbrechungen 1952 mit der Promotion zum Dr. phil. bei seinem Doktorvater Heinrich Appelt (* 1910; † 1998) an der Karl-Franzens-Universität in Graz abschloss.

Bereits 1943 erhielt Mezler-Andelberg einen erneuten Einberufungsbefehl der deutschen Wehrmacht. Nach Einsätzen in Italien und dem ehemaligen Jugoslawien wurde Mezler-Andelberg verwundet ins Lazarett Cilli eingeliefert. Danach arbeitete er als Sanitäter in Lienz, bevor er in Kriegsgefangenschaft kam (1945).

Mezler-Andelberg arbeitete in den Jahren 1947 bis 1955 als wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Seminar der Karl-Franzens-Universität. 1955 wurde er zum Universitätsassistenten am Historischen Institut der Karl-Franzens-Universität in Graz ernannt. 1965 habilitierte sich Mezler-Andelberg für das Fach Österreichische Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der historischen Landeskunde und Landesgeschichte an der Karl-Franzens-Universität in Graz. 1970 wurde ihm der Titel eines Extraordinarius, ao. Professor, damals neuen Typs, verliehen. Sein Forschungsschwerpunkt und zahlreiche Publikationen galten der Kirchengeschichten Innerösterreichs, insbesondere Rechtsverhältnisse kirchlicher Institutionen im Mittelalter, Probleme der Reformation und der Gegenreformation besonders in der Steiermark, Patrozinienkunde und Heiligenverehrung. 1973 wurde Mezler-Andelberg zum außerordentlichen Universitätsprofessor am Historischen Institut der Philosophischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität in Graz ernannt. Gleichzeitig übernahm er die Leitung der neu gegründete Abteilung für Historische Landeskunde und Landesgeschichte der Lehrkanzel für Österreichische Geschichte.

Zudem war Mezler-Andelberg von 1961 bis 2002 Mitglied der Historischen Landeskommission für Steiermark. Von 1974 bis 1984 engagierte er sich als Ständiger Referent für die Berufsreifeprüfungen an der Universität Graz. 1974 wurde er Mitglied der Grazer Altstadt-Sachverständigen Kommission. In den Jahren 1976 bis 2002 leitete der Wissenschaftler die Regestenabteilung der Historischen Landeskommission, mit hervorragendem Anteil an den Regesten des Herzogtums Steiermark.

Ende des Jahres 1987 trat Mezler-Andelberg in den Ruhestand.

Er starb im Jahre 2002 im Alter von 79 Jahren an Nierenversagen und an den Folgen von schwerem Diabetes mellitus, der ihn seit seiner Kindheit begleitet hatte. Er wurde auf dem St. Peter-Stadtfriedhof zu Graz beigesetzt.

Auszeichnungen

  • 1988: Verleihung der Pro-Meritis-Medaille von der Karl-Franzens-Universität Graz, für große Verdienste um Lehre und Forschung und langjährige Tätigkeit als ständiger Referent für die Berufsreifeprüfung
  • 1989: Verleihung des Großen Goldenen Ehrenzeichens des Landes Steiermark

Quellen