Ferdinand Vasold (Fotograf)

Aus EnnstalWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferdinand Vasold (* 29. März 1931; † 31. Dezember 2020) war Kaufmann, Botaniker, Fotograf und Jäger in Liezen.

Leben

Am Silvesterabend 2020 beendete als Ferdinand Vasold seinen irdischen Lebensweg beendete.

Am Palmsonntag 1931 kam er als erstes Kind von Franko und Anna Vasold, geborene Weichbold, zur Welt. Es folgten noch seine Geschwister Wolfgang, Helga und Anneliese. Nach seiner Schulzeit in Admont und Graz trat er ins elterliche Unternehmen ein, das damals neben der bekannten „Alpenländischen Kunstkeramik“ noch ein Lebensmittelgeschäft, eine Textilabteilung, das „Geschirrlager“ bzw. den Großhandel mit Glas, Porzellan und Küchengeräten umfasste, sowie eine Glaserei, Glas- und Porzellanmalerei, ebenso eine Gärtnerei. Damals waren in der Firma Vasold rund 130 Mitarbeiter beschäftigt.

Neben seinem Beruf waren es die Berge, die Ferdinand Vasold, dank seines Vaters, besonders faszinierten. So stand er bereits mit zehn Jahren auf dem Gipfel des Dachsteins, bestieg das Matterhorn in der Schweiz und weitere 40 Viertausender der Westalpen, viele davon mit seinem Bruder Wolfgang. Schon vor 60 Jahren machte er die heute noch sehr anspruchsvolle Skidurchquerung „Haute Route“ von Argentiere nach Saas Fee, inklusive aller namhaften Gipfel, und durchstieg damals mit einem Liezener Bergkameraden die Ostwand der Monte Rosa. Mehrmals fuhr er mit seinem Motorrad, einer Ariel,[1] seinerzeit nahezu alles auf Schotterstraßen, von Liezen zu den Bergen in die Schweiz und Frankreich.

In vielen Liezener Vereinen war er ein aktiver Funktionär, ob als Obmann des Liezener Sportclubs, als Obmannstv. des ÖAV Liezen, Mitglied des traditionellen Kegelklubs „Lübeck“, Vorstandsmitglied der „Schützengilde der Liezener Jäger“, Mitbegründer der Liezener Skirunde, Mitgestalter der legendären Julfeiern, Bergturnfeste und Sonnwendfeiern, die er mit seinen berühmten Ansprachen umrahmte.

Als Jäger war er Obmann der Jagdgesellschaft Reitthal und Begründer der Zweigstelle Liezen, des Steirischen Jagdschutzvereines und 25 Jahre deren Obmann. In dieser Funktion organisierte er auch die einst berühmten „Liezener Hubertusjagden“. Als Jäger und Botaniker nutzte er sein großes Wissen um die Natur für grandiose Fotografien von Wildtieren und Pflanzen, die in vielen Vorträgen vom Publikum bestaunt wurden.

Mit Ferdinand Vasold ist auch ein Stück Liezen Geschichte geworden.

Quelle

Einzelnachweis