Der Gamshuber

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gamshuber ist ein Freiluft-Wildererspiel von Peter Gruber.

Allgemeines

Das 1992 mit großem Erfolg in der ehemaligen Gemeinde Pruggern realisierte Wildererspiel „Der Gamshuber“ erfährt die erstmalige Wiederaufführung – nach 24 Jahren - in der neu gegründeten Gemeinde Michaelerberg-Pruggern. Wiederum mit einem großen Laiendarsteller-Ensemble. Gespielt wird auch diesmal um die Klemmerhütte am Kulm-Freienstein. Premiere ist am Freitag, dem 27. Mai 2016 um 20:45 Uhr.

Mehrmals hat es in den vergangenen Jahren Ambitionen gegeben, das Wildererspiel erneut aufzuführen. Die Wirklichkeit belehrte jedoch stets eines Besseren, denn ein Projekt dieser Größenordnung ist nicht so leicht zu stemmen. Nun sind die geeigneten Voraussetzungen dafür gegeben. Allem voran ein ambitionierter Kulturausschuss, ein spielfreudiges Laiendarsteller-Ensemble, Sinn fürs Gemeinschaftliche sowie ein Autor und Spielleiter, der spontan zugesagt hat, die künstlerische Feder zu führen.

Die Uraufführung (1992) durch die damalige Landjugend Pruggern-Michaelerberg ist immer noch gut in Erinnerung, sie wird es auch über die die Wiederaufführung 2016 hinaus bleiben. Nicht nur bei der Landjugend selbst, sondern vor allem auch beim Publikum. Selten hat sich ein lokales Kulturereignis dermaßen eingeprägt wie das Spiel in der freien Natur, das sich dem Unwesen der verbotenen Jagd widmet, wie es in den 1920er-Jahren allgegenwärtig war, rund um den von Legenden umrankten Wilderer „Gamshuber“.

Die Vorbereitungen für die Wiederaufführung befinden sich im vollen Gange. Der Kulturreferent der Gemeinde, Vizebürgermeister Werner Hödl, fungiert als Vorsitzender des Organisationsteams.

Die großen Herausforderungen sind auch diesmal:

  • Spielen in der Bergnatur (Freiluftspiel),
  • der exponiert gelegene Spielort,
  • Spielstätte-Adaptierung, Publikums-Sitztribüne, Strom für Licht-/Tontechnik;

Spieltermine sind – jeweils Freitag und Samstag – der 27. und 28. Mai, der 3. und 4. Juni sowie der 10. und 11. Juni 2016.

Weblinks