Bezirksschneekschuhwettlauf 1932 in Ardning

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bezirksschneekschuhwettlauf des Turnbezirkes Ennstal fand am 7. Februar 1932 in Ardning bei günstigen Bedingungen statt.

Die Veranstaltung

Der Start war am Ardninger Sattel, das Ziel beim Gemeindezentrum von Ardning. Die Strecke des Abfahrstlaufes war von Fritz Danner (Selzthal) ausgesteckt worden. Es war prächtiger Pulverschnee bei herrlich sonnigem Wetter. Leider ereignete sich ein beklagenswerter Unfall. Der Skiläufer Max Vogrinec aus Admont geriet etwa 100 Meter unterhalb des Starts auf eine harschtige Stelle und wurde mit Wucht gegen einen Drahtzaun geschleudert. Er blieb mit schweren inneren Verletzungen liegen. Es nahmen sich sofort einige Skiläufer des Verunglückten an, doch konnten sie ihn wegen seiner furchtbaren Schmerzen nicht zu Tal bringen. Er musste von einer Rettungsmannschaft geholt werden und dann mit dem Rottenmanner Rettungsauto in das Krankenhaus gebracht werden. Vogrinec starb am 22. Februar an den Folgen seines Unfalls (Leberzerreißung und Nierenquetschung).[1]

Die Siegerehrung fand im Gasthof Zöltz in Selzthal nach einleitenden Worten des Bezirks-Schneeschuhwartes Ferdinand Harter (St. Gallen) statt. Die Ergebnisse:

  • Turner:
  1. Viktor Hirzegger, Tauplitz, 08:07 min.
  2. Walter Knapp, Rottenmann, 08:17 min.
  3. Ernst Puschnigg, Liezen, 08::33 min.
  4. Heinrich Schrempf, Trieben, 08:43 min.
  5. Karl Peer, Tauplitz,09:16 min.
  6. Karl Zach, Liezen, 09:20 min.
  7. Hans Jurkowitsch, Gröbming, 09:33 min.
  8. Richard Landl, Trieben
  9. Fritz Lord, Admont
  10. Ferdinand Kormann, Rottenmann
  11. Hans Sölkner, Tauplitz
  12. Lausscrmaier, Admont
  13. Hans Jaklitsch, Trieben
  14. Ferdinand Harter, St. Gallen
  15. Rupert Egger, Tauplitz

Dem Turnverein Selztal wurde vom Bezirksturnwart für die klaglose Durchführung der Dank ausgesprochen. Mit dem Absingen des „Deutschlandliedes" wurde die Veranstaltung beschlossen.

Quelle

  • ANNO, Grazer Tagblatt, Ausgabe vom 8. Februar 1932, Seite 7

Einzelnachweis

  1. Quelle ANNO, Grazer Tagblatt, Ausgabe vom 23. Februar 1932, Seite 13