Steiermark: eine Geschichte des Landes

Aus EnnstalWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Steiermark: eine Geschichte des Landes
Steiermark eine Geschichte des Landes.jpg
Buchdaten
Autor: Bernhard Reismann
Verlag: Verlagsgruppe Styria GesmbH & Co KG
Erschienen: 2012
ISBN: ISBN 978-3-7012-0105-1
Seiten: 341

Steiermark: eine Geschichte des Landes ist ein Geschichtsbuch über das Land Steiermark.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Von den ältesten Spuren menschlicher Besiedelung in Österreich über den „Hofzaun des Reiches“ gegen ständige Bedrohungen aus Süd und Ost bis hin zur Brückenfunktion des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg reicht die Darstellung, von der alpinen Landwirtschaft der Niederen Tauern wird ebenso berichtet wie vom Weinbau im Unterland. Jahrhunderte hindurch als bedeutender Standort der Eisen- und Schwerindustrie und als „Eherne Mark“ bekannt, ist die Steiermark heute zum Technologiezentrum geworden. All diese Entwicklungsstränge, die Vielfältigkeit des Landes und die Geschichte der damit verbundenen Menschen werden von Bernhard Reismann zu einem eindrucksvollen Geschichtspanorama verwoben, das spannend und berührend gleichzeitig ist.

Rezension 1

Bietet einen guten geschichtlichen Überblick mit ein paar Schwachstellen.

Ich hatte mir das Buch besorgt, weil ich einiges über die Geschichte des steierischen Ennstal zu erfahren hoffte. Dies trifft aber nur bedingt zu, denn das Buch verfügt zwar über ein (grobes) Inhaltsverzeichnis (mehr oder weniger nach Jahrhunderten), nicht aber über ein Register. Suchen nach einer Eintragung über Schladming beispielsweise heißt, rund 340 Seiten durchblättern. Spärlich sind genaue Datumsangaben bei Ereignissen und lokale geschichtliche Entwicklungen wie zum Beispiel über den Bergbau in den Schladminger Tauern findet man nur ansatzweise.

Das waren jetzt einmal die Kritikpunkte an dem an und für sich aber praktischen Buch. Praktisch, weil das Kleinformat gut zu lesen ist, man das Buch leicht irgendwohin mitnehmen kann; praktisch, weil es einen vernünftigen und lesbaren Überblick über die steirische Geschichte gibt. Und da wird dem Leser dann auch klar: würde Reismann alle lokalen Entwicklungen und genauen Geschichtsdaten beschreiben, käme er nicht mit der Seitenzahl aus. Ich habe mir die Mühe gemacht, die Anzahl der Buchstaben dieses Buches in Kleinformat mit der Anzahl der Buchstaben ähnlicher Geschichtsbücher in Normalformat zu vergleichen: da ist nicht viel Unterschied, das heißt, dieses Buch entspricht durchaus dem Umfang eines vernünftigen allgemeinen Geschichtsbuch.

Das verwendete Bildmaterial ist von sehr guter Druckqualität und Aussagekraft. Es lockert die vielleicht ansonsten doch etwas trockenere Geschichtsmaterie auf. Lustig finde ich des Autors Hinweise am Ende mancher Kapitel mit dem Titel „leicht erreichbare Ausflugsziele“ – von wo aus „leicht erreichbar“? Von Graz, von Salzburg, von Hamburg? Im Literaturverzeichnis führt Reismann gut 60 Titel an. Ich finde, das Buch bietet einen guten Einstieg in die Geschichte dieses Bundeslandes.

Rezension 2

Hier können weitere Rezensionen eingetragen werden!

Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Mitarbeiten
Werkzeuge