Lois Leitner

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lois Leitner (* 17. Juni 1939 in Donnersbach; † 11. Juli 2011 in Altirdning) war Träger der Goldenen Medaille für Verdienste um die Republik Österreich.

Leben

Leitner verbrachte seine Grundschulzeit in Donnersbach. Bis zu seinem Wechsel in das Lehr- und Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein, 1956, war er im Betrieb Zettler in Donnersbach tätig. In den folgenden 41 Jahren in Gumpenstein arbeitete er sich mit viel Sachverstand zum Vorarbeiter und Kraftfahrer im Referat Landtechnik hoch. In diesem Referat werden Arbeitsgeräte und Fahrzeuge auf ihre Praxistauglichkeit getestet.

Doch nicht nur seine beruflichen Fähigkeiten zeichneten Lois Leitner aus, auch seine menschlichen. Durch seine Fähigkeit zuzuhören und in Diskussionen ausgleichend zu wirken, trug er zu einem guten Arbeitsklima bei. Noch vor seiner Pensionierung wurde er vom damaligen Bundesminister für Landwirtschaft für seine Verdienste mit der Goldenen Medaille für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Er war aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Altirdning.

Seit 1971 war er mit seiner Frau Gretl verheiratet, mit der er gemeinsam zwei Kinder hatte. Seit 1965 hatte er ein eigenes Haus in Altirdning.

Quelle